Frankfurter Grillparty endet mit Schüssen aus Fenster

Frankfurt am Main - Mit einem Schreckschuss aus seinem Fenster hat ein 40-jähriger Frankfurter eine Grillparty in der Nachbarschaft in Aufregung versetzt.

Die Grillparty endete mit Schrecken. (Symbolbild)
Die Grillparty endete mit Schrecken. (Symbolbild)  © DPA

Dafür hat ihn das Amtsgericht Frankfurt am Montag zu einer Geldstrafe von 320 Euro (40 Tagessätze zu acht Euro) wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt.

Der Schuss aus der Waffe hatte bei den Teilnehmern der Party Atembeschwerden und Augenrötungen verursacht.

Angeklagt war der 40-Jährige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Vor Gericht beteuerte der Mann jedoch, er habe die benachbarten Personen von seinem Fenster in Frankfurt-Seckbach überhaupt nicht gesehen. Er habe lediglich die kurz zuvor gekaufte Waffe "ausprobieren" wollen.

Laut Urteil muss bei der Abgabe von Schüssen im engen Ortsbereich immer mit Beeinträchtigungen anderer Menschen gerechnet werden.

Deshalb müsse der Mann zumindest wegen Fahrlässigkeit verurteilt werden, hieß es.

Der Mann wollte seine Waffe lediglich ausprobieren. (Symbolbild)
Der Mann wollte seine Waffe lediglich ausprobieren. (Symbolbild)  © DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0