Müssen Dresdner jetzt Flüchtlinge zu Hause aufnehmen?

Dieses Schreiben flatterte am Freitag in die Dresdner Briefkästen.
Dieses Schreiben flatterte am Freitag in die Dresdner Briefkästen.

Dresden - Seit Freitagmorgen kursiert in Dresdner Briefkästen in Coschütz und Leubnitz-Neuostar ein Schreiben des Sozialamtes der Landeshauptstadt Dresden. In dem werden die Bewohner aufgefordert, ihren überschüssigen Wohnraum zu melden.

Und zwar für die Aufnahme von Asylbewerbern. Wie dem Schreiben zu entnehmen ist, sei die Kapazität der Erstaufnahmeeinrichtungen erschöpft und deshalb müssten die Bürgerinnen und Bürger nun helfen.

So würden pro Person 12 Quadrameter Wohnraum reichen. Wer mehr Wohnraum pro Person ungenutzt zur Verfügung hätte, solle sich melden.

Aber Achtung! Dieses Schreiben ist ein Fake!

Aufgedeckt hat das im Laufe des Vormittags der ehemalige Sozialbürgermeister Dresdens, Martin Seidel (39, parteilos). Er klärte auf Facebook sofort auf, dass es sich bei dem Schreiben um kein Original handelt.

Solltet Ihr den Brief also in Eurem Briefkasten finden, könnt Ihr ihn direkt in den Mülleimer werfen. Die Polizei hat unterdessen Ermittlungen wegen des Verdachts der Urkundenfälschung aufgenommen.

Das Schreiben

Das Schreiben.
Das Schreiben.

Fotos: Holm Helis, Screenshot Facebook


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0