Schüsse und Explosionen am Leipziger Hauptbahnhof: Aber keine Angst!

Die Polizisten statten sich mit Waffen aus, die Statisten bereiten sich auf ihren Einsatz vor.
Die Polizisten statten sich mit Waffen aus, die Statisten bereiten sich auf ihren Einsatz vor.  © Einsatzfahrten Leipzig

Leipzig - Schüsse und Explosionen sorgen am Dienstagabend auf dem Hauptbahnhof für Unruhe. Was ist hier los?

In der Nacht zu Mittwoch findet in einem abgesperrten Teil des Kopfbahnhofs eine Übung mit einem Anschlagsszenario statt (TAG24 berichtete).

Von 22 bis 4 Uhr trainiert die Bundespolizei zusammen mit der Polizeidirektion und der Branddirektion Leipzig sowie der Deutschen Bahn für den (hoffentlich niemals eintretenden) Ernstfall.

Zahlreiche Polizisten, Rettungskräfte und Statisten sind "im Einsatz". Auch simulierte Explosions- und Schussgeräusche sowie Verletzte gehören zur realistischen Übungsdarstellung dazu.

"Es werden 500 Personen beteiligt sein", sagte der Sprecher der Bundespolizei Pirna, Christian Meinhold dem MDR. "Mehrere Attentäter werden gezielt schwerste Verletzungen von Unbeteiligten in Kauf nehmen oder einige Selbstmordattentate durchführen. Also hier wird es heute Nacht richtig zur Sache gehen", sagte der Sprecher. Diese Übung sei "bundesweit ein Novum".

Laut Bundespolizei wird der Bahnverkehr durch die nächtliche Übung nicht beeinträchtigt. Für alle anderen unvermeidlichen Beeinträchtigungen bat die Polizei im Vorfeld um Verständnis.

Letztendlich dienten solche realitätsnahen Übungen der gemeinsamen Sicherheit.

Der Bahnverkehr soll durch die nächtliche Übung nicht beeinträchtigt werden.
Der Bahnverkehr soll durch die nächtliche Übung nicht beeinträchtigt werden.
Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste und Deutsche Bahn üben das Vorgehen bei einem Terroranschlag.
Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste und Deutsche Bahn üben das Vorgehen bei einem Terroranschlag.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0