Nach tödlichem Schulbus-Drama: Überlebende Kinder werden von Polizei befragt

Berka/Hainich - Nach dem schweren Schulbusunfall mit zwei toten Kindern sucht die Polizei weiter nach Zeugen. Erste Vernehmungen habe es aber bereits gegeben, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Der Bus musste angehoben werden, um alle Kinder zu finden.
Der Bus musste angehoben werden, um alle Kinder zu finden.  © DPA

Auch die Kinder sollen von der Polizei befragt werden, hieß es. "Es ist ein sehr sensibles Thema, wir gehen vorsichtig und mit einer gewissen Tiefe vor", sagte der Polizeisprecher.

In den Gesprächen gehe es auch darum, zu klären, ob die Kinder angeschnallt gewesen waren. Sicherheitsgurte waren im Bus vorhanden. Der Unfall hatte auch eine Debatte über die Anschnallpflicht in Schulbussen ausgelöst.

Am Donnerstagmorgen war ein Bus mit 23 Kindern auf dem Weg von Eisenach zur Grundschule in Berka vor dem Hainich von einer eisglatten Straße in einen Graben gerutscht.

Ein Mädchen und ein Junge im Alter von acht Jahren starben. Die anderen Kinder wurden verletzt und in Krankenhäuser gebracht. Der Busfahrer erlitt einen Schock.

Nach ersten Ermittlungserkenntnissen gibt es keine Hinweise auf einen technischen Defekt oder ein Fehlverhalten des Fahrers.

Am Freitag hatte es eine Andacht zum Gedenken an die verunglückten Kinder gegeben.
Am Freitag hatte es eine Andacht zum Gedenken an die verunglückten Kinder gegeben.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Thüringen Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0