Polizeieinsatz an Berufsschule: Schüler droht, "alle umzulegen"

Öhringen - An einer Berufsschule in Öhringen kam es am Dienstag zu einem Polizeieinsatz. Ein Schüler drohte, "alle umzulegen".

Die Polizei nahm den 17-Jährigen in der Schule fest. (Symbolbild)
Die Polizei nahm den 17-Jährigen in der Schule fest. (Symbolbild)  © DPA

Zu einem Einsatz der Polizei kam es am Dienstag gegen 13 Uhr an der Richard-von-Weizsäcker-Berufsschule. Ein 17-jähriger Schüler hatte mutmaßlich gedroht, mit einer Schusswaffe "alle umzulegen", teilt die Polizei mit.

Der 17-jährige Junge konnte gegen 14 Uhr von Polizisten im Schulgebäude festgenommen werden. Die Waffe, die er bei sich hatte, stellte sich als Soft-Air Pistole heraus.

Aus ermittlungstaktischen Gründen kann die Polizei keine näheren Angaben zu den Hintergründen machen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Update (5.12., 16:30 Uhr):

Der Schüler drohte nicht alle umzulegen. Er wollte schlicht mit seiner Schreckschusswaffe prahlen, weshalb der Schulleiter direkt die Polizei rief, die ihn schlussendlich festnahm. Der Schüler befindet sich nun in stationär ärztlicher Behandlung.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: