Diese Schwanenfamilie lebt auf der Überholspur

Die Schwanfamilie war am Sonntag auf der A4 spazieren. Die Polizei musst ausrücken und helfen.
Die Schwanfamilie war am Sonntag auf der A4 spazieren. Die Polizei musst ausrücken und helfen.

Chemnitz - Ohne Führerschein aber mit viel Glück: Am Sonntagmorgen musste die Polizei eine Schwanfamilie auf der A4 retten. Gar nicht so leicht.

Da musste die Rettungsleitstelle gleich zwei Mal nachfragen. Verrückter Einsatz!

Das Autobahnpolizeirevier in Chemnitz wurde am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr von Autofahrern informiert, dass sich auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Limbach-Oberfrohna eine Schwanenfamilie mit vier "Kindern" befindet.

Die Beamten riefen daraufhin die entsprechend ausgerüstete Chemnitzer Berufsfeuerwehr und gemeinsam wurde die Rettungsaktion "Schwanenfamilie" gestartet.

Nachdem die Schwäne zuerst scheinbar "festsaßen" wechselten sie dann bei rollendem Verkehr auf die Richtungsfahrbahn Dresden. Dort schnitten Feuerwehrleute den Wildschutzzaun auf.

Die Hilfe wurde von Familie Schwan sofort angenommen. Unversehrt kehrten alle sechs schließlich in den nahen und offensichtlich heimatlichen Teich.

Unversehrt kehrten alle sechs schließlich in den nahen und offensichtlich heimatlichen Teich.
Unversehrt kehrten alle sechs schließlich in den nahen und offensichtlich heimatlichen Teich.

Fotos: Polizei Chemnitz


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0