Schwangere Studentin bei Verfolgungsjagd getötet: Jetzt steht die Anklage gegen Fahrer fest!

Berlin - Nach dem Tod einer unbeteiligten jungen Frau bei einer Verfolgungsjagd am 6. Juni in Berlin (TAG24 berichtete) ist Anklage gegen den Fahrer des Fluchtwagens erhoben worden.

Polizeibeamte schirmen die tödlich verletzte Frau mit Decken ab.
Polizeibeamte schirmen die tödlich verletzte Frau mit Decken ab.  © Paul Zinken/dpa

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 27-Jährigen Mord, fahrlässige Tötung und Gefährdung des Straßenverkehrs vor, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde.

Der Mann soll damals mit zwei anderen Männern in Charlottenburg Werkzeug aus einem Transporter gestohlen haben und dann vor der Polizei mit einem weiteren Auto geflohen sein. Dabei soll er einen Polizisten angefahren haben, um dann auf der Flucht mit mindestens 80 Stundenkilometern andere Autos zu rammen.

Nach dem Überfahren einer roten Ampel erfasste der Fluchtwagen die 23-jährige Fußgängerin, die schwere Kopfverletzungen erlitt und starb. Auch der Beifahrer wurde schwer verletzt, er starb einen Tag später im Krankenhaus. Der dritte Insasse des Fluchtwagens, ein 14-jähriger Jugendlicher, wurde leicht verletzt, ebenso drei weitere unbeteiligte Menschen.

Der jetzt angeklagte Serbe war während der Fahrt angetrunken. Seit dem Unfall sitzt er in Untersuchungshaft.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Berlin: