Massen-Gentest: Mutter des toten Babys nicht unter den Überprüften

Schwarzenberg - Die Untersuchung der 320 DNA-Proben, die zu den 2011 in Schwarzenberg bzw. 2012 in Rotava tot aufgefundenen Babys genommen wurden, ist abgeschlossen.

2011 wurde in diesem Kleidercontainer in Schwarzenberg ein toter Säugling gefunden.
2011 wurde in diesem Kleidercontainer in Schwarzenberg ein toter Säugling gefunden.  © Harry Härtel/Haertelpress

Wie die Polizei mitteilt, gab es beim Abgleich mit dem DNA-Muster der bislang unbekannten Mutter der beiden Babys keine Übereinstimmung.

20 Hinweise gingen bis November 2018 bei der Polizei ein, doch auch dadurch fand man die gesuchte Frau nicht. Zwei weiteren eingegangenen Hinweisen gehen die Ermittler derzeit nach.

Die Kripo hat die Ermittlungen auf weitere Personen erweitert. Zum Beispiel auf Angehörige von Sportvereinen, die die Sportstätten in der Nähe nutzen oder Pflege- bzw. Betreuungsdienstmitarbeiter, die ihre Dienstleistungen per Hausbesuch oder in entsprechenden Einrichtungen vor Ort anbieten.

Die Ermittlungen dazu laufen noch.

320 Frauen aus Schwarzenberg sollten eine DNA-Probe abgeben.
320 Frauen aus Schwarzenberg sollten eine DNA-Probe abgeben.  © Harry Härtel/Haertelpress

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0