Ikea bringt jetzt Robotermöbel auf den Markt!

Schweden - Jetzt wird’s ganz verrückt! Oder eher praktisch? Ikea bringt jetzt Roboter-Möbel auf den Markt. Bereits seit einigen Jahren arbeiten die Entwickler des Möbelriesen an einer neuen Form des Wohnens. Jetzt wollen sie damit an den Start gehen.

Gerade noch ein Wohnzimmer...
Gerade noch ein Wohnzimmer...  © PR Ikea

Der Konzern habe ein neuartiges System entwickelt, mit dem gleich vier Lebensbereiche auf engstem Raum Platz finden und ganze acht Quadratmeter Fläche gegenüber herkömmlichen Möbelvarianten einsparen.

"Rognan" soll die neue Möbelserie heißen. "Wir haben lange Zeit an der Entwicklung von Lösungen für das Leben auf kleinem Raum gearbeitet und wir wissen, dass einige der größten Herausforderungen in Häusern darin bestehen, Stauraum zu schaffen", sagt Seana Strawn, Produktentwicklerin bei IKEA in Schweden.

"Dies ist insbesondere in Großstädten der Fall, in denen die Menschen Kompromisse bei den Funktionen ihrer Häuser eingehen müssen. Das wollten wir ändern."

Für die multifunktionale Möbelneuheit hat sich der schwedische Konzern mit einem amerikanischen Start-Up zusammengetan. Der Smart-Home-Hersteller Ori hat "Rognan" mitentwickelt.

...verwandelt sich der Wohnbereich auf Knopfdruck in einen Wohn-und Schlafbereich.
...verwandelt sich der Wohnbereich auf Knopfdruck in einen Wohn-und Schlafbereich.  © PR Ikea

"Wir teilen die Leidenschaft von IKEA, Menschen zu ermöglichen, das Beste aus ihren Lebensräumen zu machen, und freuen uns darauf, dies zu realisieren, während wir weiterhin Lebensräume für die nächste Generation entwickeln", sagt Hasier Larrea, Gründer und CEO von Ori.

Die Funktion und das Aussehen von "Rognan" soll sich schnell und unkompliziert verändern lassen. "Mithilfe von Robotik verwandelt sich die Lösung vom Schlafzimmer in einen begehbaren Kleiderschrank, zum Arbeitsbereich in ein Wohnzimmer. Eine All-in-One-Lösung, die über ein einfaches Interface-Touchpad aktiviert wird", sagt Seana Strawn.

Das Bett lässt sich zum Beispiel via Knopfdruck einfahren, danach kann das gesamte Konstrukt an die Seite geschoben werden, um die nun nicht mehr benötigte Fläche zu nutzen. Gesteuert wird das Ganze mit Hilfe eines Kontrollpads.

Erstmals auf den Markt kommen soll "Rognan" im kommenden Jahr in China und Japan. Preise für die smarte Lösung hat Ikea aber bislang noch nicht veröffentlicht. Wann die Möbellinie dann auch in Deutschland zu kaufen sein wird, ist ebenfalls noch nicht bekannt.

Hasier Larrea (re.), Gründer und CEO von Ori, und Seana Strawn, Produktentwicklerin bei IKEA Schweden.
Hasier Larrea (re.), Gründer und CEO von Ori, und Seana Strawn, Produktentwicklerin bei IKEA Schweden.  © PR Ikea

Titelfoto: PR Ikea (Montage)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0