Schwedin schmuggelt Kleinkind am Flughafen München

München - Mit einem fremden Kleinkind hat eine 34-Jährige versucht, über München nach Schweden zu reisen.

Bei der Passkontrolle fiel der Schmuggel auf. (Symbolbild)
Bei der Passkontrolle fiel der Schmuggel auf. (Symbolbild)  © Marius Becker/dpa

Den Beamten am Münchner Flughafen sei aufgefallen, dass das Ausweisbild nicht den einjährigen Jungen zeige, teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit.

Die Schwedin gab an, von einem Bekannten gebeten worden zu sein, den Bub von Griechenland nach Schweden zu bringen. Der Vater, ein syrischer Staatsangehöriger, lebe offenbar illegal in Griechenland, über die Mutter sei nichts bekannt.

In Malmö sollte der Junge den Angaben zufolge an einen mutmaßlichen Onkel des Vaters übergeben werden.

Geld hat die Schwedin für den Auftrag nach eigener Darstellung nicht erhalten. Gegen die Frau wurde Strafanzeige wegen Missbrauchs von Ausweispapieren erstattet. Sie durfte die Reise nach dem Verhör am Dienstag alleine fortsetzen.

Der Bub wurde zur Obhut ins Jugendamt nach Erding gebracht.

Die Ermittler prüften nun die Aussagen der Frau. Ersten Erkenntnissen zufolge gibt es Hinweise, dass sie regelmäßig nach Griechenland pendelt.

Zudem fanden die Beamten auf dem Handy der Beschuldigten ein Foto eines Reisedokuments von einem unbekannten Mädchen.

Über den Münchner Flughafen wollte die Frau das Kleinkind nach Schweden bringen. (Symbolbild)
Über den Münchner Flughafen wollte die Frau das Kleinkind nach Schweden bringen. (Symbolbild)  © Matthias Balk/dpa

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema München Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0