Nach Eskalation bei Flüchtlings-Aufstand: Asylbewerber hinter Gittern

Schweinfurt - Nach dem gewalttätigen Aufstand einer Gruppe von Flüchtlingen in der Erstaufnahme-Einrichtung im Kasernenweg sitzen zehn Männer und eine Frau hinter Gittern.

Elf Personen wurden von der Polizei festgenommen.
Elf Personen wurden von der Polizei festgenommen.

Die elf Personen sollen am Dienstag an Ausschreitungen in der Flüchtlingsunterkunft im bayerischen Schweinfurt beteiligt gewesen sein.

Eine Gruppe Asylbewerber hatte sich nach einem Vorfall am Dienstagmorgen, bei dem ein 22 Jahre alter Mann aus der Elfenbeinküste verletzt wurde, auf dem Hof der Einrichtung zusammengerottet.

Die Asylbewerber hatten sich lautstark über die Zustände in der Unterkunft beschwert. Die Situation war immer bedrohlicher geworden, weshalb die vor Ort Dienst habenden Polizisten Verstärkung herbeiriefen. Am Nachmittag war die Situation dann eskaliert – die Polizei ging mit massiven Kräften gegen die aufbegehrenden Flüchtlinge vor (TAG24 berichtete).

Am Donnerstag teilten das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Schweinfurt mit, dass ein 28 Jahre alter Bewohner der Unterkunft in Untersuchungshaft genommen wurde. Der junge Mann aus der Elfenbeinküste soll am Dienstag eine Flasche in Richtung der Einsatzkräfte geworfen haben. Ihm wird ein tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte und versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Zehn weitere Bewohner der Unterkunft – neun Männer und eine Frau – wurden auf Anordnung von Richtern des Schweinfurter Amtsgerichts "auf Grundlage des Polizeiaufgabengesetzes zur Gefahrenabwehr für weitere drei Wochen in Gewahrsam" genommen, wie es in der Mitteilung heißt.

Dies sei notwendig, "um eine erneute Beteiligung der Betroffenen an gleichartigen Vorfällen zu verhindern", lautet die wörtliche Begründung.

Bei dem Aufstand der Flüchtlinge am Dienstag war kein Polizist verletzt worden. Die geworfene Flasche war laut Mitteilung eine PET-Flasche. Lediglich eine Bewohnerin der Flüchtlingsunterkunft wurde bei dem Einsatz leicht verletzt.

Ein massives Polizeiaufgebot rückte in der Flüchtlingsunterkunft an.
Ein massives Polizeiaufgebot rückte in der Flüchtlingsunterkunft an.  © NEWS5 / Herse

Titelfoto: NEWS5 / Herse


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0