Schwerer Unfall auf der B249: Eine Frau tot, zwei weitere Personen verletzt

Neu

Weil er ins Bett gemacht hat: Mann prügelt Jungen (3) ins Koma!

Neu

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

3.571
Anzeige

Briefwahl-Ergebnis dreist manipuliert! Wie sicher ist die Bundestagswahl?

Neu

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

86.313
Anzeige
10.977

Zeitungsbericht: Wie PEGIDA Dresdens Ruf zerstört

Dresden - Der Schweizer "Tagesanzeiger" hat in einem langen Text darüber geschrieben, wie Dresden von PEGIDA zerrissen wird.
So titelt der Schweizer "Tagesanzeiger".
So titelt der Schweizer "Tagesanzeiger".

Dresden - Dresden war in den vergangenen Jahren eine einzige Erfolgsgeschichte. Wirtschaftswachstum, Kultur, wunderschöne Gebäude, gastfreundliche Menschen.

Doch dann kam Pegida und die Stadt wird seitdem nur noch als fremdenfeindliche Hochburg wahrgenommen.

Auch viele Dresdner selbst verlieren seitdem zumindest einen Teil ihrer Liebe zu der Stadt. Das schreibt der Schweizer "Tagesanzeiger" auf seiner Homepage. In dem Text "Die missbrauchte Stadt" findet der Autor Dominique Eigenmann klare Worte für das, was seit einem Jahr die Stadt spaltet:

"Dresdens Ruf ist verwüstet. Das Schätzchen an der Elbe, durch die Jahrhunderte von Reichtum und Schönheit verwöhnt, als mitteleuropäisches Florenz bewundert, zerbombt und wieder auferstanden, steckt mit all seinen barocken Türmen und Kuppeln, goldenen Herrschern und Engeln tief im braunen Sumpf der Fremdenfeinde."

Er ist vielen Dresdner begegnet, die sagen: "Das ist nicht mehr meine Stadt."

Trotz der vielen positiven Entwicklungen in den vergangenen Jahren, liegt jetzt "eine dunkle Wolke über der Stadt, die alles infrage stellt, selbst die Liebe ihrer Bewohner."

Auszüge aus dem Artikel im Wortlaut:

Pegida-Demonstrationen prägen die Außenwahrnehmung der Stadt.
Pegida-Demonstrationen prägen die Außenwahrnehmung der Stadt.

"Die Wolke heisst Pegida. (...) Pegida durchsetze alle Gespräche und Beziehungen. Pegida erschüttere den Stolz der Stadt, spalte die Bürgerschaft und vergifte das Klima. Spaltung und Gift – mit diesen Worten beschreiben fast alle, mit denen man spricht, die schleichende Wirkung der rechtsextremen Bewegung.

Selbst der neue Oberbürgermeister der Stadt, der konservative Dirk Hilbert sagt: "Daran sind Freundschaften zerbrochen."

Pegida hat den Ton der weltanschaulichen Auseinandersetzung in der Stadt brutalisiert. (...) Am Montag, wenn die Pegida-Leute die Stadt einnehmen, überlegen sich linke Flüchtlingsfreunde zweimal, ob sie ihren "Herz statt Hetze"-Anstecker in der Strassenbahn nicht doch lieber abnehmen.

Man meidet gewisse Strassen und Plätze. Tony Hymans junge Zellforscher aus Indien oder Westafrika fahren am Montag immer mit dem Taxi vom Labor nach Hause.

Die Lager begegnen sich zunehmend misstrauisch und unversöhnlich. Seit einem Jahr herrscht in Dresden inoffizielle Gesichtskontrolle: Man mustert sich auf der Strasse, im Restaurant, im Büro, um zu wissen, ob er oder sie zum eigenen Lager gehört oder zu dem der anderen.

Der Protest gegen PEGIDA fällt in Dresden nur selten so groß aus.
Der Protest gegen PEGIDA fällt in Dresden nur selten so groß aus.

(...) Die Redner auf der Bühne hetzen gegen Ausländer und gegen diejenigen, die sie aufnehmen. Drei Tage nach dem Massaker von Paris – 8000 sind gekommen, nicht mehr und nicht weniger als am vergangenen Montag – verwandeln sie muslimische Flüchtlinge in Terroristen und umgekehrt, und sie erklären jeden zum "Vollidioten", der es nicht auch so sieht.

Ansonsten erfüllen sie nationalsozialistisches Vokabular mit neuem Leben, indem sie es frontal gegen ihre politischen Feinde wenden. (...) Die radikale Umdeutung aller Werte hat revolutionären Charakter, gleichzeitig ist der Grössenwahn der fanatischen Minderheit mit Händen zu greifen. (...)

Hat Dresdens Regierung bei Pegida versagt? Die Frage geht an Oberbürgermeister Dirk Hilbert, einen wuchtigen, fröhlichen Stadtoberen, der in einem wuchtigen, unfröhlichen Rathaus residiert.

Auch OB Dirk Hilbert bezog gegen Pegida Position.
Auch OB Dirk Hilbert bezog gegen Pegida Position.

"Die Politik hat nicht genug getan", gibt er unumwunden zu, "sonst hätte diese Bewegung nicht so viel Zulauf erhalten." Am Anfang hätte man vielleicht noch einen Zugriff auf die Bewegung bekommen, aber man habe die Radikalen zu lange als "komische Vögel" unterschätzt.

Und nun, angesichts der Ankunft von Hunderttausenden von Flüchtlingen in Deutschland, bekomme Pegida auch Unterstützung von Leuten, die deren rechtsextreme Überzeugungen nicht teilten, sich aber gegen die Willkommenspolitik der Kanzlerin wehren wollten. Mit Letzteren könne man durchaus noch ins Gespräch kommen, mit Ersteren kaum, weil sie "das System" als Ganzes ablehnten. (...)

Überhaupt, die Bühne. Wer von aussen auf die Stadt blickt, wird den Eindruck nicht los, dass Dresden die Schlüssel seiner Stadt einem Haufen von Fanatikern einfach ausgehändigt hat wie einem dahergelaufenen Dieb.

Das Bild entsteht, weil Pegida auf den schönsten, symbolträchtigsten Plätzen der Stadt auftritt, mit den berühmtesten Baudenkmälern als Kulisse. Pegidas Mission heisst eigentlich Occupy Dresden, und die Stadt sieht dabei einfach zu. (...)

Der Zellforscher Tony Hyman sorgt sich um seinen wissenschaftlichen Nachwuchs. 70 junge Talente benötigt er jedes Jahr, am liebsten die besten der Welt. Aber kann Dresden noch mit Boston oder San Francisco mithalten, wenn die Stadt in der Weltpresse ständig mit Fremdenfeinden assoziiert wird? (...)

Hyman fragt sich auch, wie lange er es noch verantworten kann, mit seinem Institut in Dresden zu bleiben. 2009 wurde die Frau eines ägyptischen Forschers aus seinem Team von einem Fremdenhasser erstochen. Hyman sagt, er habe deswegen heute noch Schuldgefühle.

Damals habe er hin und her überlegt, ob er mit dem Institut nicht wegziehen müsste. Er habe sich dann dagegen entschieden, weil die Stadt sonst so viel biete. Heute frage er sich wieder. "Solange die Fremdenfeindlichkeit nicht eskaliert, bleiben wir hier. Tut sie es aber, dann gehen wir."

Den kompletten Text gibt es hier zum Nachlesen.

Fotos: Christian Essler (2), dpa, Dresden place to be, Screenshot

Kunde beschwert sich bei Möbelhaus und bringt alle zum Lachen!

Neu

Wie süß! Melanie Müller zeigt uns ihre kleine Tochter!

Neu

Groß geworden: Kommt ihr drauf, wessen Promi-Tochter das ist?

Neu

Petry über AfD: "Verstehe, wenn die Wähler entsetzt sind"

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

60.180
Anzeige

Gerade aus Psychiatrie entlassen: Mann köpft Baby

Neu

Wildpinkeln: Richter verurteilt Frau mit haarsträubender Begründung

1.614

99-jähriger Rollstuhlfahrer wird bei Grün angefahren und schwer verletzt

122

Gerichtsurteil: Flüchtlinge können Familien leichter nachholen

3.179

Neue Abschiebungswelle: Sachsen lässt Tunesier ausreisen

3.601

Mann bedroht Bauarbeiter: Spezialeinheit nimmt 22-Jährigen fest

1.974

Deshalb solltet Ihr Eier nie auf Schüssel-Rändern aufschlagen!

3.290

"Symbolwahl": Diese Parteien sind bei Ausländern hoch im Kurs

335

Unfassbar! 38 tote Kaninchen mit abgeschnittenen Ohren entdeckt

1.621

Horror-Unfall! Extrem heiße Zellstoff-Masse verbrennt Arbeiter

1.692

Wagen überschlägt sich mehrfach auf A4: Fahrer schwer verletzt

2.547

Mit dem Güterzug in die Freiheit: Bundespolizei greift immer mehr Flüchtlinge auf

1.865

Schwarzfahrer bewirft Kontrolleure mit Steinen

1.538

Video: Frau pinkelt vor Einkaufszentrum in den Brunnen

5.486

Mächtig was los in "Bombenburg": Weltkriegs-Überbleibsel entdeckt, Autobahn dicht

164

Spotten statt helfen: Radlerin stürzt, und Tramfahrer macht sich lustig

1.931

Grausamer Mord an Vierjährigem: Sektenanführerin nach 29 Jahren angeklagt

296

Sie hatte große Angst: Mit diesen Fotos macht Stephanie allen Frauen Mut!

4.359

Flirtportal Lovoo für 70 Mio. Dollar an Amis verkauft

5.433

Sind das die dämlichsten Handy-Diebe aller Zeiten?

3.960

Schock-Video: So brutal geht diese Nanny mit einem Baby um

2.398

Aus Langeweile: Waffensammler schießt auf Polizisten

139

Nice! Chat-Slang schadet der deutschen Sprache nicht

328

Ihr glaubt nie, was der neue Besitzer aus dem Horror-Haus gemacht hat!

20.454

Drogenfund per Zufall! Wenn die Polizei zweimal klingelt...

247

Nach Marsch auf Bundesstraße: Polizei sammelt mutmaßliche "Reichsbürgerin" ein

1.128

Nach Aus von "The BossHoss": Neuer Gastgeber für "Sing meinen Song"

4.902

Enthüllt! Will Sophia deshalb ein Kind mit Gavin Rossdale?

2.317

Schock: Spielende Kinder entdecken im Erzgebirge Schlange

2.914

Wegen Masturbations-Geste: Daniel Baier muss 20.000 Euro blechen!

1.318
Update

Sprayer betrunken am Tatort eingeschlafen

95

Er ließ sich zu Ken umoperieren: Jetzt schockt er mit einem neuen OP-Wunsch

5.839

Millionenstadt schon wieder von schwerem Hochwasser heimgesucht

1.240

Kanzlerkandidat Schulz hält an verschärfter Mietpreisbremse fest

428

Vergewaltigungen und Nötigungen um 48 Prozent gestiegen

4.480

Todes-Drohungen: Rapperin sagt Berlin-Konzert ab

3.376

Bekommen wir eine Generation von Nesthockern?

1.078

Als eine Frau dieses Ding im Wald findet, ruft sie sofort die Polizei

8.598

Facebook-Hetzer muss teure Strafe für Hass-Posts zahlen

2.017

Nirgendwo werden so viele Bomben gefunden, wie in dieser Stadt

4.195

Neonazis sollen Helfer der Linken bedroht und gejagt haben

1.494

Mann bringt Paket zur Polizei, dann passiert das

4.504

Lkw-Fahrer greift zu Trinkflasche, dann passiert das Unglück

2.328

67-jähriger Mitbewohner bedroht Frau mit Schusswaffe

1.636

Mann verprügelt seine Freundin, weil sie Make-up trägt

4.697

Darf man einen Polizisten als Schnittlauch bezeichnen?

2.257

McDonald's-Mitarbeiterin bekommt auf Arbeit Baby und will es im Klo runterspülen

9.692

Mit nackten Brüsten gegen Nazis

5.883

Frau besucht 14 Jahre fremde Beerdigungen: Der Grund macht fassungslos

24.061