Schwer bewaffnete Spezialkräfte stürmen Wohnung in Hamburg-Nord

Langenhorn - Schwer bewaffnet und gepanzert stürmten Spezialkräfte der Hamburger Polizei am Mittwochmorgen eine Wohnung. Laut der Hamburger MOPO handelt es sich um die Bleibe von Mohammad W. (32) an der Tangstedter Landstraße.

Gut getarnt: Einsatzkraft des Hamburger SEK (Symbolbild).
Gut getarnt: Einsatzkraft des Hamburger SEK (Symbolbild).  © DPA

Die Polizei bestätigt gegenüber TAG24, dass die Kräfte eines Sondereinsatzkommandos (SEK) in den frühen Morgenstunden eine Wohnung gestürmt haben. Der Verdacht: Bedrohung und illegaler Waffenbesitz!

Die Erdgeschosswohnung des beschaulichen Mehrfamilienhauses sei laut MOPO ins Visier genommen und um Punkt 6 Uhr gestürmt worden. Der Einsatz sei von Kripo-Beamten in Auftrag gegeben.

Der Mann (32) um den sich die Ermittlungen drehen, würde als bewaffnet, gewaltbereit und äußerst gefährlich gelten.

Es lägen zudem schon mehrere Verurteilungen unter anderem wegen Bedrohung, Diebstahl, Fahren ohne Führerscheins und gefährlicher Körperverletzung in der Strafakte des Mannes vor.

Eine Polizeisprecherin erklärte gegenüber TAG24, dass es sich durchaus um eine sogenannte Zugangssicherung der Wohnungen eines folglich gefährlichen Straftäters gehandelt habe.

Außerdem ginge es in dem Fall auch um den Verdacht der Dokumentenfälschung und eine mutmaßliche Beziehungstat.

Der Verdacht des Besitzes einer illegalen und scharfen Schusswaffe, die bei dem Einsatz anscheinend nicht gefunden wurde, konnte sich dementsprechend offenbar nicht bestätigen.

Nach TAG24-Informationen ist der Mann nicht unbedingt gesetzestreu und gilt als gewalttätig. Die Ermittlungen dauern laut Polizei weiter an.

Einsatzkräfte des SEKs vor einer Wohnung in Hamburg (Symbolbild).
Einsatzkräfte des SEKs vor einer Wohnung in Hamburg (Symbolbild).  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0