Landwirte sauer: Sie müssen nun auch Maut zahlen

Schwerin - Die Lkw-Maut wird ab 1. Juli deutschlandweit auf alle Bundesstraßen ausgeweitet. Zuvor galt sie nur auf Autobahnen und autobahnähnlichen Bundesstraßen. Davon sind nun auch Bauern betroffen.

Viele Landwirte sind ab Juli auch von der Lkw-Maut betroffen (Symbolbild).
Viele Landwirte sind ab Juli auch von der Lkw-Maut betroffen (Symbolbild).  © dpa/Uwe Anspach

Land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge, die schneller als 40 Kilometer pro Stunde fahren können, müssen demnach vom 1. Juli an Straßengebühren zahlen, berichtet der NDR.

Das sorge für Aufregung unter Landwirten in Mecklenburg-Vorpommern, bislang seien viele von Ausnahmegenehmigungen ausgegangen.

Laut Angaben von Toll Collect wären das für einen Traktor mit zwei Anhängern im ungünstigsten Fall 21,8 Cent pro Kilometer, so der NDR. Allerdings gelte die Zahlungspflicht nur, wenn die Anhänger beladen seien.

Wie das Fachportal Agrarheute berichtet, will Rheinland-Pfalz im Bundesrat eine generelle Ausnahme für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge erreichen. Doch zuvor wird die Ausweitung der Maut in Kraft treten.

Titelfoto: dpa/Uwe Anspach


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0