Nach Angriff mit Streitkeule: Anklage wegen versuchtem Mord

Schwerin - Vier Monate nach dem brutalen Angriff auf einen Bekannten hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen Mann aus Schwerin erhoben.

Der mutmaßliche Täter muss sich vor Gericht verantworten. (Symbolbild)
Der mutmaßliche Täter muss sich vor Gericht verantworten. (Symbolbild)  © DPA

Wie die Ermittlungsbehörde am Donnerstag mitteilte, werden ihm versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Der Prozess wird vor dem Landgericht in Schwerin geführt, ein Termin steht noch nicht fest.

Mitte Juli soll der inzwischen 44 Jahre alte Angeklagte sein Opfer in dessen Haus in einem Dorf bei Schwerin mit einer Art Streitkeule auf den Kopf geschlagen und anschließend mehrfach mit einem Messer auf ihn eingestochen haben (TAG24 berichtete).

Der Angegriffene habe lebensgefährliche Verletzungen erlitten und nur dank einer Notoperation überlebt.

Da die Attacke von hinten erfolgte und für das Opfer unerwartet kam, liege Heimtücke vor, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Als Auslöser werde ein Beziehungsstreit vermutet, der eskalierte, nachdem sich die Partnerin von dem Angeklagten getrennt hatte.

Dieser habe sein Opfer offenbar verdächtigt, der neue Lebensgefährte der Ex-Freundin zu sein.

Der 44-Jährige war noch am Tatort von der Polizei in Gewahrsam genommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Im Ermittlungsverfahren habe er sich bislang noch nicht zu den Vorwürfen geäußert, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0