Krass! Mehr als 80.000 Fans wollen Knast-Rapperin Schwesta Ewa mit Tochter vereinen

Frankfurt am Main/Düsseldorf/Willich - Seit dem 12. Januar sitzt Rotlicht-Rapperin Schwesta Ewa (35) im Knast. Die ehemalige Prostituierte aus Düsseldorf hat an diesem Tag ihre Haftstrafe in der JVA Willich II angetreten.

Rapperin Schwesta Ewa brachte ihre Tochter Anfang Januar 2019 zur Welt.
Rapperin Schwesta Ewa brachte ihre Tochter Anfang Januar 2019 zur Welt.  © Screenshot, Instagram/schwestaewa

Das Landgericht in Frankfurt hatte Schwesta Ewa – die damals noch in der Mainmetropole wohnte – im Jahr 2017 zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

Die Rapperin, die mit bürgerlichem Namen Ewa Malanda heißt, war wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und sexueller Verführung Minderjähriger schuldig gesprochen worden.

Im Februar 2019 bestätigte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe das Urteil in letzter Instanz (TAG24 berichtete).

Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes setzte die Rapperin alles daran, ihre Haftstrafe in einem sogenannten Mutter-Kind-Gefängnis absitzen zu dürfen. Um nichts in der Welt wollte sie von ihrer im Januar 2019 geborenen Tochter Aaliyah Jeyla getrennt werden.

Doch dieser Plan ging schief. Die 35-jährige Mutter musste ihr Kind in die Obhut von Verwandten und Freunden geben – und ohne ihre Tochter die Zeit hinter Gittern antreten.

Die Bedingungen sind hart. Nur an wenigen Tagen im Monat und auch jeweils nur für kurze Zeit darf Schwesta Ewa ihre Tochter sehen. Erst kürzlich kam ein erstes dieser Treffen zustande. Für die Rapperin war es sicher ein Drama, ihre Tochter danach wieder weggeben zu müssen.

Petition und Hashtag unterstützen Rapperin Schwesta Ewa

Die Musikerin liebt ihre Tochter Aaliyah Jeyla sehr.
Die Musikerin liebt ihre Tochter Aaliyah Jeyla sehr.  © Screenshot, Instagram/schwestaewa

Die Trennung von ihrer Tochter – über die Schwesta Ewa ausführlich in einem Instagram-Post Anfang Januar schrieb – wühlt auch zahlreiche Fans der Musikerin auf.

Unter dem Hashtag #FreeEwa posten sie Statements zur Unterstützung der Musikerin (TAG24 berichtete).

Hinzu kommt eine Online-Petition auf der Plattform Avaaz.org, welche klipp und klar fordert, dass die 35-Jährige in ein Mutter-Kind-Gefängnis verlegt werden soll.

"Mutter und Tochter wollen endlich wieder vereint sein", heißt es wörtlich in dem Text der Petition "Mutter-Kind-Rechte Ewa Malanda & JEYLA AALIYAH".

Bereits weit mehr als 80.000 Personen hatten die Online-Petition für Schwesta Ewa unterzeichnet.

Die Urheberin peilt die Zahl 100.000 an.

Es bleibt abzuwarten, ob diese Zahl an Unterschriften wirklich erreicht wird – es wäre ein mächtiges Zeichen an die Justizbehörden.

Rapperin Schwesta Ewa auf Instagram

Titelfoto: Screenshot, Instagram/schwestaewa

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0