Sorgt Besuch von Innenminister Seehofer für Chaos in Frankfurt?

Frankfurt - Die Signalfarbe Orange soll die Forderungen deutlich machen: Die "Seebrücke Frankfurt" will für eine Neuausrichtung der Seenotrettung und der deutschen Asylpolitik auf die Straße gehen.

Innenminister Seehofer besucht am Montag die Mainmetropole Frankfurt.
Innenminister Seehofer besucht am Montag die Mainmetropole Frankfurt.  © DPA

Das Bündnis hat für Montag um 18.30 Uhr zu einer Demonstration aufgerufen. Start ist in der Main-Metropole am Willy-Brandt-Platz, die Abschlusskundgebung ist an der Paulskirche geplant. Angemeldet sind laut Ordnungsamt und Polizei 2000 Teilnehmer.

Die "Seebrücke Frankfurt" gehört zu der gleichnamigen bundesweiten Bewegung, die sich im Juni nach den Ereignissen um die "Lifeline" gegründet hatte.

Das Seenotrettungsschiff mit mehr als 200 Menschen an Bord hatte mehrere Tage lang keinen europäischen Hafen anlaufen dürfen, ehe es schließlich eine Anlauferlaubnis für Malta erhielt.

Die Frankfurter Demonstration ist unter dem Motto "Sei kein Horst - Seebrücke statt Seehofer" angekündigt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wird an diesem Dienstag (18. September) in der Paulskirche als Redner beim "Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik" erwartet. Einige Medien vermeldeten seine Absage, das Bundesinnenministerium ließ die Teilnahme Seehofers zunächst offen.

Die Demonstration soll nach Angaben der Organisatoren in jedem Fall stattfinden.

Die Demonstration am Montag steht unter dem Motto "Sei kein Horst - Seebrücke statt Seehofer".
Die Demonstration am Montag steht unter dem Motto "Sei kein Horst - Seebrücke statt Seehofer".  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0