Mehrfamilienhaus umstellt: SEK nimmt Mann in Altona fest

Hamburg - Im Hamburger Stadtteil Altona musste am Montag das Sondereinsatzkommando (SEK) der Polizei anrücken. Ein Mann wurde festgenommen.

Einsatzkräfte des SEK haben in Altona ein Wohnhaus umstellt.
Einsatzkräfte des SEK haben in Altona ein Wohnhaus umstellt.  © TV News Kontor

Nach ersten Informationen sollte er in seiner Wohnung in der Holstenstraße mit einer Schusswaffe gedroht haben.

Die Freundin des Mannes hatte die Polizei alarmiert und erklärt, dass er mit einer Waffe hantieren und drohen würde, sich umzubringen.

Zunächst rückten mehrere Streifenwagen der Polizei an, die Beamten umstellten das Mehrfamilienhaus.

Sting startet Reeperbahn-Festival: "Ich fühle mich..."
Reeperbahn Sting startet Reeperbahn-Festival: "Ich fühle mich..."

Die Spezialeinsatzkräfte stürmten schließlich die Wohnung, in der sich der Mann aufhalten sollte und nahmen ihn fest. Eine Waffe konnten die Polizisten jedoch nicht sicher stellen.

Ein Amtsarzt muss nun entscheiden, ob der Mann in einer Psychiatrie untergebracht werden soll. Für den Einsatz wurde die Holstenstraße teilweise gesperrt und der Verkehr von der Polizei umgeleitet.

Am Freitag hatte es bereits einen SEK-Einsatz in Hamburg-Barmbek gegeben.

Auch hier stürmten die Einsatzkräfte eine Wohnung und nahmen einen Mann fest, der zuvor Nachbarn mit einer Waffe bedroht hatte. In seiner Wohnung fanden sich eine Gas- sowie eine Schreckschusspistole (TAG24 berichtete).

Erst am Sonntagabend war die Polizei in die Hamburger Innenstadt ausgerückt, weil Passanten einen Mann mit einer Waffe in der Hand gemeldet hatten (TAG24 berichtete). Eine Sofortfahndung nach ihm blieb bislang aber erfolglos.

Die Polizei hat den Bereich um den Einsatzort weiträumig abgesperrt.
Die Polizei hat den Bereich um den Einsatzort weiträumig abgesperrt.  © TV News Kontor

Titelfoto: TV News Kontor

Mehr zum Thema Hamburg: