Polizei setzt Sonderermittler ein: Fahndung nach Mike W. dauert an

Mike W. (43) wird seit Samstag von der Polizei gejagt.
Mike W. (43) wird seit Samstag von der Polizei gejagt.  © Polizei

Meißen - Die Suche nach dem 43-jährigen Mike W. aus Radebeul dauert weiter an.

Wie die Polizei am Montagnachmittag offiziell mitteilte, ist der Mann immer noch auf der Flucht. Aktuell geht eine von den Dresdnern extra eingesetzte Ermittlungsgruppe den Hinweisen nach, die seit der Öffentlichkeitsfahndung am Sonntag (TAG24 berichtete) eingegangen waren. Bisher allerdings ohne Erfolg.

Informationen der Bevölkerung führten die Ermittler bereits am Sonntagabend nach Braunsdorf, Taubenheim und Wilsdruff. Dort wurden verschiedene Wohnungen untersucht - der Flüchtige allerdings nicht angetroffen.

Zusammen mit Spezialkräften des Landeskriminalamtes Sachsen (LKA) sind weitere Durchsuchungen geplant.

Mehrere Einsatzkräfte durchsuchen das Gebiet.
Mehrere Einsatzkräfte durchsuchen das Gebiet.

Insgesamt erreichte die Polizei 14 Zeugenaussagen. Eine davon ließ die Beamten am Montagmorgen den Ort Steinigtwolmsdorf bei Bautzen durchkämmen. Mit Hubschrauber und Spürhunden wurde die Gegend abgesucht - doch auch hier blieb die Suche ohne Erfolg.

Im Moment konzentrieren sich die Ermittler unter anderem auf die kriminaltechnische Untersuchung des Fluchtwagens. Bisher ist nur bekannt, dass dieser nicht pflichtversichert war und ein gestohlenes Nummernschild aufwies.

Gegen Mike W., der seit einer wilden Verfolgungsjagd am Samstagabend von der Polizei gesucht wird, läuft unter anderem eine Ermittlung wegen versuchten Totschlages, da er mit einer Waffe auf Beamten geschossen hatte und gezielt auf einen Dienstwagen zufuhr.

Titelfoto: Polizei


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0