Selbstjustiz? Polizei geschockt, als sie geköpften Wolf findet

Innsbruck/Sellrain - Ein Pilzsucher hat einen stark verwesten Kadaver in Tirol gefunden, bei dem es sich höchstwahrscheinlich um einen erlegten Wolf handelt.

Wölfe sorgen in Bayern immer wieder für Unmut, wenn sie den Viehherden zu nahe kommen. (Symbolbild)
Wölfe sorgen in Bayern immer wieder für Unmut, wenn sie den Viehherden zu nahe kommen. (Symbolbild)  © Lino Mirgeler/dpa

Das teilten das Land Tirol und die Polizei am Mittwoch in Innsbruck mit. Endgültige Gewissheit solle eine DNA-Untersuchung bringen, deren Ergebnis erst in den kommenden Wochen feststehen werde.

Von einem möglichen Schützen fehlte vorerst jede Spur.

Dem stark verwesten Kadaver, der bei Sellrain in einem Wald gefunden wurde, war der Kopf abgetrennt worden.

Bis dato gebe es aber "keine Hinweise auf verwendete Waffen" oder Projektile, erklärte ein Polizeisprecher. Die Arbeiten am Tatort seien noch nicht abgeschlossen. Wie lange der Kadaver schon dort lag, blieb zunächst offen.

Die Naturschutzorganisation WWF verurteilte die Tat und sprach von einem mutmaßlichen "abscheulichen Akt der Selbstjustiz".

"Wenn Wilderer in Wildwest-Manier den europaweit streng geschützten Wolf ausrotten wollen, ist das kein Kavaliersdelikt, sondern ein krimineller Straftatbestand. Wir hoffen daher, dass die Polizei den Täter schnell ausforschen kann", sagte Christian Pichler, Wolfsexperte des WWF Österreich, laut der >>Mitteilung.

In Deutschland und Österreich sind Wilderei und Vergiftung die Haupttodesursache geschützter Arten wie Wolf, Bär oder Luchs. Auch wenn es immer mehr Wölfe gibt, bleibt der Bestand bedroht.

Um Konflikte in Zukunft zu verhindert, fordert Pichler Elektrozäune und ausgebildet Hunde zum Schutz der Herden.

Elektrozäune, wie hier in Nordrhein-Westfalen, sollen Herden vor Wolfsattacken schützen.
Elektrozäune, wie hier in Nordrhein-Westfalen, sollen Herden vor Wolfsattacken schützen.  © Arnulf Stoffel/dpa

Titelfoto: Lino Mirgeler/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0