Selbstmord? Große Sorge um CFC-Trommler „Manolo“

Das Stadion an der Gellertstraße ist seit mehr als 25 Jahren Jürgen Kurzbachs (63) zweites Zuhause.
Das Stadion an der Gellertstraße ist seit mehr als 25 Jahren Jürgen Kurzbachs (63) zweites Zuhause.

Von Ronny Licht

Chemnitz - Angst um Jürgen Kurzbach (63): Der langjährige Trommler des Chemnitzer FC, Spitzname „Manolo“, ist verschwunden. In einem Abschiedsbrief kündigte er seinen Selbstmord an ...

Vergangenen Sonnabend stand er noch wie seit mehr als 25 Jahren mit seiner Trommel vor der Südkurve im Stadion an der Gellertstraße, feuerte die „Himmelblauen“ gegen Münster (0:1) an. „Am Montag waren wir noch ganz normal auf der Arbeit“, erzählt seine geschockte Frau Monika Kurzbach.

Die beiden hatten 2008 geheiratet, Monika war neben dem Verein sein großer Lebensinhalt. Dienstagvormittag fand die Chemnitzerin den Abschiedsbrief. „Es tut mir leid. Frage nicht, warum es sein muss. Endstation Hiddensee“, steht unter anderem in dem Schreiben.

„Hiddensee ist seit Jahren unsere Insel für den Sommerurlaub. Ich verstehe das alles nicht“, sagte die Ehefrau zur MOPO. CFC-Fanbeauftragte Peggy Schellenberger (39) war fassungslos: „Jürgen gehört zum Inventar des Vereins. Wir hoffen, dass er wohlbehalten gefunden wird und Hilfe bekommt.“

„Manolo“ trug bei seinem Verschwinden ein blaues T-Shirt mit weißen Streifen, blaue Jeans, eine dunkelblaue Regenjacke und dunkelblaue Turnschuhe. Er ist mit einem lilafarbenen Herrenfahrrad unterwegs. Wer hat Jürgen Kurzbach gesehen? Die Polizei bittet unter Tel. 0371/3 87 34 45 um Hinweise.

Foto: Picturepoint


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0