Altersarmut: Linke fordern Zuschlag für Rentner in Hamburg

Hamburg - Hamburg ist ein teures Pflaster, das sich finanzschwache Menschen immer seltener leisten können. Angesichts hoher Lebenshaltungskosten fordern Hamburgs Linke nun für arme Rentner einen "Ortszuschlag" auf die Grundsicherung.

Hamburg ist eine teure Stadt, in der arme Menschen immer schwerer leben können (Archivbild).
Hamburg ist eine teure Stadt, in der arme Menschen immer schwerer leben können (Archivbild).  © dpa/Malte Christians

Mit einem entsprechenden Antrag für die kommende Bürgerschaftssitzung am Mittwoch nehme die Fraktion Vorschläge des Sozialverbands Deutschland und des Landesseniorenbeirats auf, teilten die Linken am Sonntag mit.

Vorbild sei die Stadt München, die seit Jahren einen Zuschlag von monatlich bis zu 21 Euro auf die Grundsicherung gewähre.

"Diese Möglichkeit kann und muss auch Hamburg, die Hauptstadt der Altersarmut, nutzen", erklärte der Linken-Sozialexperte Deniz Celik.

Insgesamt bezögen in Hamburg mehr als 26.000 Rentner Grundsicherung.

Mehr als 26.000 Rentner in Hamburg bekommen Grundsicherung, da ihre Rente zu gering ist (Archivbild).
Mehr als 26.000 Rentner in Hamburg bekommen Grundsicherung, da ihre Rente zu gering ist (Archivbild).  © dpa/Stephanie Pilick

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0