Jäger bei Erntearbeiten erschossen Neu Flammenmeer kreist Feuerwehrleute ein: Großbrand auf Getreidefeld Neu Nach Attacke auf jüdischen Professor: Täter schlägt erneut zu Neu Star-Dirigent Thielemann über "Negerküsse", PEGIDA und AfD... 3.972 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 54.616 Anzeige
343

Die Jagd nach der Sensation: Berlin ist die Gaffer-Hochburg Deutschlands

Manche Menschen scheinen es zu lieben, sich am Leid anderer zu ergötzen. #Berlin
Hauptsache draufhalten! Ohne Rücksicht auf die Opfer.
Hauptsache draufhalten! Ohne Rücksicht auf die Opfer.

Berlin - Am Montagnachmittag werden auf dem Ku'damm zwei Mädchen von einem Auto angefahren und schwer verletzt. Der traurige Nährboden für Gaffer, schnell die Kamera oder das Smartphone zu zücken und das Unglück gierig auf Video zu bannen. Ohne Verständnis und Respekt behindern unzählige Schaulustige die Einsatzkräfte bei der Arbeit und unterstreichen einen anhaltenden und immer stärker werdenden Trend, wie die Berliner Morgenpost berichtet.

Was treibt Menschen dazu an, eine offensichtliche Notlage von anderen Menschen auf perfide Art auszukosten? Es ist die Gier nach Sensation. Im entferntesten Sinne auch eine Angstlust. Ein ähnliches Empfinden überkommt uns auch beim Genuss eines Gruselfilms. Der Mensch braucht Unterhaltung und wenn er diese nicht bekommt, schafft er sich selbst welche.

Unfälle sind ein aus dem Leben gegriffener authentischer Moment. Kein fiktiv gestricktes Unglück, sondern das echte Unglück von Menschen. Kommen dann noch Brände, Massenkarambolagen oder vergleichbar Schreckliches dazu, erlebt der Schaulustige ein Fest der Sinne, so abstrus wie das auch klingen mag.

Die Karambolage auf der A100 zog in kürzester Zeit etwa 100 Gaffer an.
Die Karambolage auf der A100 zog in kürzester Zeit etwa 100 Gaffer an.

Der Vorfall am Montagnachmittag am Kurfürstendamm in Charlottenburg, bei dem zwei 15-jährige Mädchen für die Sensationsgier zweckentfremdet werden, ist nur ein Beispiel von vielen.

Ein Auto erfasst an einen stark frequentierten Ort mitten in Berlin zwei Jugendliche. Alles wird abgesperrt, doch kaum verstrichen ein paar Minuten, waren mehr Kameras und Handys vor Ort als Rettungskräfte.

"Zeigen Sie ein bisschen Respekt!", rief ein Beamter, "da könnten genauso gut ihre Eltern liegen." Dies interessierte die Gaffer nicht. Sie übertrafen ihre eigene Dreistigkeit und öffneten die Türen von Rettungswagen. Polizisten mussten zum Pfefferspray greifen, um die aufdringlichen Passanten in Schach zu halten.

Mitte Mai ein vergleichbarer Vorfall, nachdem mehrere Autos auf der A100 an der Ausfahrt Alboinstraße zusammenstießen. Kaum wurden die Verletzten ärztlich versorgt, standen rund 100 Gaffer auf einer nicht weit entfernten Brücke und beobachteten das Geschehen.

Der Reisebus brannte vollständig aus. Dutzende Schwerverletzte und 18 Tote forderte das Unglück auf der A9 bei Münchberg.
Der Reisebus brannte vollständig aus. Dutzende Schwerverletzte und 18 Tote forderte das Unglück auf der A9 bei Münchberg.

Besonders schlimm wird es jedoch, wenn Gaffer aktiv die Einsatzkräfte behindern und damit kostbarer Zeit verspielen.

Beim schweren Unglück eines Reisebusses ebenfalls am Montag auf der A9 in Bayern, bei dem 18 Menschen starben, dachten die Schaulustigen nur an sich ( TAG24 berichtete).

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) beklagte ein "völlig unverantwortliches und beschämendes Verhalten" mancher Autofahrer. Es wurde schlichtweg keine Rettungsgasse gebildet. Rettungskräfte konnten somit nicht noch zügig am Unfallort eintreffen. Zeit, die für die Rettung von Menschenleben verloren geht.

Es gibt die Möglichkeit umgehend Handys vor Ort einzuziehen oder nach Veröffentlichung entsprechende Ermittlungsverfahren einzuleiten.

Joachim Herrmann fand klare Worte für das beispiellose Verhalten mancher Autofahrer.
Joachim Herrmann fand klare Worte für das beispiellose Verhalten mancher Autofahrer.

Die Polizei schreibt dazu auf Facebook: "Sollten wir über die sozialen Netzwerke geschmacklose Fotos dieses Unfalls übersendet bekommen, werden wir nicht zögern, diese an unsere Verkehrsermittler weiterzuleiten. Es ist geschmacklos und ekelhaft, wenn aus Sensationsgier und Geltungsdrang die hilflose Lage anderer Menschen ausgenutzt wird."

Schaulustige müssen sich bewusst machen, das Gaffen eine Ordnungswidrigkeit ist und je nach Schwere des Vergehens mit einem Bußgeld zwischen 20 und 1000 Euro geahndet werden kann.

Behindert man sogar die Einsatzkräfte aktiv, soll dies künftig als Straftat gelten. Am Freitag wird eine entsprechende Gesetzesvorlage des Bundestags abschließend im Bundesrat behandelt (TAG24 berichtete).

Dann dürfen sich Gaffer auf eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr einstellen. Also statt Gaffen, lieber helfen und zumindest die Rettungskräfte bei ihrer Arbeit nicht behindern.

Fotos: DPA

Achtung: Abzocker behaupten, Empfänger beim Pornoschauen zu filmen! 1.209 Mega Peinlich! Arsenal fällt auf Trickbetrüger rein 1.737
Eigene Frau (†44) stranguliert: Syrer (49) muss lebenslang hinter Gitter 1.111 Aktivste Mafia in Deutschland: 'Ndrangheta setzt bei Drogen auf Hamburger Hafen 817 Trump stellt Artikel 5 des NATO-Vertrages infrage und redet über Dritten Weltkrieg 8.565 Ekel-Alarm! Wer in diesen Badeseen schwimmt, muss danach kotzen 3.121 Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 1.516 Anzeige "Wir werden uns von Philip verabschieden müssen": Jörn Schlönvoigt schockt GZSZ-Fans 16.838 Gibt's langsam zu viel Dunja Hayali im ZDF? Länger will sie's auch noch 8.087 Schreck-Sekunde auf A5: Lkw schiebt VW von der Fahrbahn - Kinder und Schwangere in Gefahr 2.205 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 9.936 Anzeige Hier hat es seit Pfingsten nicht mehr geregnet: Wasserentnahme kostet 50.000 Euro 725 Schock! Deutsche Nationalspielerin schwer erkrankt 5.409
Jäger erschießt 52-jährigen Freund bei Gänsejagd 1.789 Eklig! Laster transportiert "Frisch"fleisch bei 29 Grad - ohne Kühlung 362 Flüchtling (19) übergießt sich an Tanke mit Benzin 4.620 Langfinger stiehlt Touristen-Koffer, dann begeht er einen dummen Fehler 3.094 Lebensbedrohliche Lage! Schon acht Tote bei Hitzewelle 4.356 Platzsturm beim WM-Finale: Hartes Urteil gegen Flitzer 2.571 Abgas-Affäre: Verkehrsminister Scheuer macht Druck bei Diesel-Umrüstung 522 Polizist entkommt bei Radarkontrolle nur knapp dem eigenen Tod 277 "Menschenrechts-Fundamentalismus": Grüne gehen auf Boris Palmer los 1.328 Umfrage zeigt: Für die CSU wird es ganz eng! 1.100 Müssen sich Juden in Österreich bald registrieren lassen? 1.639 Sex mit 60? Kein Problem für Birgit Schrowange 3.856 Sorgt die Bachelorette für einen neuen Knutschrekord? 852 Hat das Kükensterben ein Ende? So sieht das Schicksal des Monster-Wels' aus 5.763 Abgeschobener Asylbewerber soll zurückgeholt werden 917 Vater und Tochter (5) tot: Darum musste das Kind sterben 9.133 Schockierend: Hunde stundenlang in Hitze-Gefängnis eingesperrt - ein Tier stirbt 1.068 Fünf Kinder sterben nach Feuer in Wohnhaus 1.667 Hat der seit Tagen vermisste Gharib F. Deutschland verlassen? 2.038 Sandbank rettet Schiffbrüchige vor dem Tod in der Nordsee 467 Update Ließ das BAMF einen selbsternannten IS-Anhänger trotzdem hier bleiben? 581 CSU legt Münchner Theatern einen Maulkorb an 790 Mehrere Flüchtlinge vor Zypern ertrunken 2.849 Nach Leichen-Fund im Main: Identität des Toten geklärt 1.461 Nach Badeunfall: Jugendlicher stirbt im Krankenhaus 367 Sensation! Delfin schwimmt vor Ostsee-Traumstrand 25.015 In der eigenen Wohnung "krankenhausreif" geprügelt: Polizei steht vor Rätsel 1.657 Migranten haben neues Hauptziel bei der Flucht nach Europa 6.119 Selbstmordgedanken: Popstar weist sich in Klinik ein 4.903 Er saß weinend im Auto: Zweijähriger in Hitze-Hölle eingesperrt 4.909 Widerlich: Lehrer filmt heimlich Frauen in Dusche 2.558 Tragischer Arbeitsunfall: Bauarbeiter wird von Mauer erschlagen 3.142 Abschiebung von 69 Afghanen: Einer hätte gar nicht abgeschoben werden dürfen 448 Update Terrorpanik: Wie der Münchner Amoklauf die Stadt in Angst und Schrecken versetzte 1.459 Autofahrer (29) mit Machete und Messer schwer verletzt 2.077 Acht Meter hohe Mauer begräbt Arbeiter unter sich: 41-Jähriger stirbt! 1.388 Erschreckende Tendenz: Judenhass im Internet wird immer stärker 448