Jetzt legt sie los: Katja Krasavice befriedigt sich in der Big-Brother-Wanne Top Transporter überschlägt sich nach Reifen-Platzer auf Autobahn Neu Mann zündet eigene Wohnung an und riskiert das Leben Dutzender Neu Trauerrede für Aretha Franklin? Von wegen! Madonna singt Loblied auf sich selbst Neu
3.178

Schon wieder! Nordkorea feuert Rakete über Japan hinweg

Trotz Verschärfungen der UN-Sanktionen hat Nordkorea wieder eine Rakete über den Pazifischen Ozean gefeuert.
Nordkorea, hier Staatschef Kim Jong-un, provoziert erneut.
Nordkorea, hier Staatschef Kim Jong-un, provoziert erneut.

Seoul / Tokio - Trotz Verschärfung der UN-Sanktionen wegen seines jüngsten Atomwaffentests hat Nordkorea erneut eine Rakete von mehreren tausend Kilometern Reichweite über Japan hinweg gefeuert.

Die Rakete sei nach dem Start nahe der Hauptstadt Pjöngjang 3700 Kilometer weit geflogen und dann in den Pazifischen Ozean gestürzt, teilte der südkoreanische Generalstab am Freitag mit.

Nach ersten Angaben des US-Militärs handelte es sich erneut um eine Mittelstreckenrakete, wie sie Nordkorea bereits Ende des vergangenen Monats über Japan hinweg geschossen hatte.

Der UN-Sicherheitsrat wollte sich nach eigenen Angaben der Vereinten Nationen noch am Freitag in einer Dringlichkeitssitzung mit dem neuen Waffentest beschäftigen. Die USA, Japan und Südkorea reagierten empört und warfen der Führung in Pjöngjang eine erneute Provokation und Bedrohung der Nachbarländer vor. Südkoreas Streitkräfte reagierten mit einer eigenen Raketenübung, bei der eine ballistische Rakete ins Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer) geschossen wurde.

"Das ist das zweite Mal binnen weniger Wochen, dass mit Japan ein Vertragspartner der USA direkt bedroht wurde", heißt es in einer Mitteilung von US-Außenminister Rex Tillerson. "Diese fortgesetzten Provokationen führen dazu, dass Nordkoreas diplomatische und wirtschaftliche Isolation nur noch vertieft wird."

Eine Rakete wurde über den Pazifik gen Japan abgefeuert.
Eine Rakete wurde über den Pazifik gen Japan abgefeuert.

Erst am Montag hatte der UN-Sicherheitsrat den sechsten und bisher größten Atomtest Nordkoreas am 3. September mit neuen Sanktionen bestraft.

Die neue Resolution sieht erstmals eine Deckelung von Öllieferungen in das Land und den Verbot der Textilexporte vor. Dadurch soll der Druck auf Pjöngjang in dem andauernden Konflikt erhöht werden. Die Regierung in Nordkorea erklärte, den Sanktionsbeschluss kategorisch abzulehnen und von ihrem Atom- und Raketenprogramm nicht abrücken zu wollen.

Nordkorea hatte nach eigenen Angaben bei dem Atomtest in diesem Monat eine Wasserstoffbombe gezündet, mit der Interkontinentalraketen bestückt werden sollen. Mit einer härteren Resolution, die ein Ölembargo und Finanzsanktionen gegen Machthaber Kim Jong Un vorgesehen hatte, konnten sich die USA in Verhandlungen mit China und Russland nicht durchsetzen.

"China liefert Nordkorea den größten Teil ihres Öls", schrieb Tillerson nach dem jüngsten Waffentest. "Russland ist der größte Arbeitgeber für nordkoreanische Zwangsarbeiter." Tillerson forderte China und Russland auf, die Raketentests Nordkoreas zu verurteilen und ihrerseits Maßnahmen zu ergreifen.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe verurteilte den Raketentest als "ungeheuerliche" Handlung, die nicht toleriert werden könne. Als Nordkorea Ende Juli eine Rakete ebenfalls über Japan geschossen hatte, sprach Abe von einer "beispiellosen Bedrohung". Bei dem jüngsten Test sei die Rakete 2200 Kilometer östlich der Insel Hokkaido in den Pazifik gestürzt, teilte die Regierung in Tokio mit. Nach Angaben Südkoreas hatte der Flugkörper zuvor eine Höhe von 770 Kilometern erreicht.

Südkorea warf dem Nachbarland eine "rücksichtslose Provokation" vor. Der Test sei eine "klare Verletzung von Resolutionen des UN-Sicherheitsrats und stellt eine ernste Bedrohung für den Frieden und die Stabilität auf der koreanischen Halbinsel und die Weltgemeinschaft dar", hieß es in einer Erklärung des Außenministeriums. Südkoreas Präsident Moon Jae In berief den Nationalen Sicherheitsrat ein, um über die Lage zu beraten.

UN-Resolutionen verbieten Nordkorea sowohl Atomwaffenversuche als auch Tests von ballistischen Raketen. Dabei handelt es sich in der Regel um Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können. Nordkorea arbeitet an Langstreckenraketen, die einen Atomgefechtskopf bis in die USA tragen können.

Fotos: DPA

Zwischenfälle vor Wahlkampf-Veranstaltung der AfD Neu Fliegerbombe wird entschärft! A3 wird bei Regensburg gesperrt Neu Update Schrecklicher Tod: Vater und Tochter werden unter Traktor begraben Neu Werbung für Glücksspiel-Branche? Hayali äußert sich zu Vorwürfen 1.342
Frauenleiche gefunden! Berlinerin wurde ermordet und vergraben 4.234 Schrecklich! Mann wird bei Arbeitsunfall der Arm abgerissen 2.629 Ratet mal, bei welchem Promi-Paar Harry und Meghan Urlaub machen 1.884 Anti-Aging im Schlaf: Neuer BH soll Falten verhindern 637 Ende in Sicht? Schlichter sollen Tarifstreit der Unikliniken lösen 49 Autofahrer rastet aus und will Polizisten überfahren 2.280 Mitten in der Stadt! Lange Schlange sorgt für Straßen-Sperrungen 2.780 Wende nach Belästigungsvorwürfen: WDR-Mitarbeiter wieder beim Sender 977 Betrunkener Mazda-Fahrer übersieht Motorrad: Junge Frau (17) stirbt! 3.866 Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 12.979 Anzeige Hohe Geldstrafen drohen: Hamburg will Regeln für Airbnb verschärfen 681 Was lief da zwischen Rafi Rachek und Sarah Lombardi? 2.793 Feuer in Berlin! Vier Menschen im Krankenhaus 371 Warum werden Dieselmotoren nicht einfach nachgerüstet? 134 Herzlos! Ehepaar kann nicht fassen, was es direkt nach der Trauung sieht 4.631 Kreisliga-Kick läuft völlig aus dem Ruder: Nach Foul eskaliert es 2.190 Bluttat auf offener Straße: Dieser Mann (44) wird gesucht! 3.348 Todes-Schock bei Martin Semmelrogge 12.788 Mann fällt beim Spielen am Handy in vier Meter tiefes Loch: Was er dann macht, erstaunt alle 4.272 Mann lässt sich neben Frau in Zug nieder: Der Rest ist widerlich 4.717 Mutmaßlicher Totschläger aus Bremen gefasst 1.632 Flüchtlingskrise? So viele Asylbewerber haben bereits einen Job 1.611 Welt-Bestseller "Der kleine Prinz" erscheint bald auf Klingonisch 273 Häftling geht mit Glasscherben auf Beamte los 272 Wie schrecklich! Vier Pinguine im Spreewald getötet 3.074 Schrecklicher Unfall auf Kreisstraße: Mutter und drei Kinder schwer verletzt! 2.890 Frau bestellt 200 Männer zum Tinder-Date: Was dann passiert, ist echt mies 9.504 Frau mitten am Tag verfolgt und bedrängt: Wer kennt diesen Sex-Täter? 484 Mysteriöser Satellit entdeckt: Ist es eine geheime Weltraumwaffe? 3.146 Tragischer Unfall in Berlin: Frau stirbt bei Crash mit Lkw! 5.013 Keine Gnade: Obdachlosen-Siedlung geräumt 3.465 "Neunter Monat!" Erwartet GZSZ-Jule ein Baby von Tuner? 3.810 Dutzende Tote bei Waldbränden nahe Athen: Anwohner soll Feuerhölle ausgelöst haben! 793 Schlappe für "Mitarbeiter des Monats": Weselsky verliert gegen Sixt 1.378 Rentner mit Ast erschlagen: Neue Hintergründe zur grausamen Tat bekannt 1.392 Seit Tagen vermisst: Antje (43) aus Leipzig mit altem Mitsubishi verschwunden 6.802 Miriam Pielhaus Vater ganz emotional: "Meine Enkelin sieht aus wie sie" 7.197 Mann fragt Jungen, warum er ihn "dumm anschaut", dann fliegen die Fäuste 9.161 Mädchen (3) läuft nachts allein durch die Stadt und Eltern merken es nicht 3.017 Igitt! Gefrusteter Zocker kackt auf Spielautomat 3.601 Das war's: Berlins Gaga-Radweg wird beseitigt 1.898 Besitzer geht selbst zur Polizei: Riesige Drogenplantage gefunden 2.189 Spott für Söder: SPD klaut seinen Slogan 953 Lkw-Fahrer zerlegt seinen Container unter einer Brücke in Köln 1.157 Fünf Rettungswagen, ein Hubschrauber: Schwerer Unfall auf A59 bei Köln! 3.052 Mann will auf Droge Anzeige erstatten, dann wird's richtig kurios 1.422