Autofahrer rammen Krankenwagen im Einsatz: Zwei Unfälle, zehn Verletzte

Berlin - Am Sonntag überhörten offenbar gleich zwei Autofahrer das Martinshorn von Rettungswagen und kollidierten mit diesen so schwer, das insgesamt zehn Menschen verletzt wurden.

Der auf der Seite liegende Rettungswagen der Berliner Feuerwehr.
Der auf der Seite liegende Rettungswagen der Berliner Feuerwehr.  © Screenshot/Twitter, Berliner Feuerwehr

An der Kreuzung Fürstenbrunner Weg/Königin-Elisabeth-Straße kollidierte am Abend gegen 19.30 Uhr ein VW-Polo in Berlin-Westend erst mit einem Rettungswagen, der einen Patienten an Bord hatte, bevor der 80-jährige Autofahrer dann geschockt in einen Streifenwagen fuhr, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte.

Beide Einsatzwagen hätten die Kreuzung mit eingeschaltetem Martinshorn überquert. Bei dem Unfall verletzten sich sechs Menschen, sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Der Patient blieb unverletzt, der Senior und seine gleichaltrige Beifahrerin wurden schwer verletzt.

Nun wollen Ermittler den genauen Hergang klären und dazu Zeugen vernehmen. Auch der vermeintliche Unfallverursacher, der bei Grün in den Kreuzungsbereich einfuhr, soll befragt werden, wie ein Polizeisprecher am Montagmorgen sagte.

Bereits einige Stunden zuvor war ein anderes Fahrzeug auf einer Kreuzung in Berlin-Tempelhof mit einem Rettungswagen kollidiert, als dieses zu einem Einsatz unterwegs war, wie TAG24 berichtete. Auch in diesem Fall sei der Krankenwagen mit eingeschalteter Sirene unterwegs gewesen, hieß es.

Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Rettungswagen auf die Seite. Bei dem Unfall wurden insgesamt vier Menschen leicht verletzt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0