Olga macht in Dresden Zirkus

Dresden - Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Dieses Mal: Olga (38) aus der Ukraine.

Olga Kratka (38) und Direktor Mario Müller- Milano (66) bereiten im Sommer den nächsten Weihnachts-Circus vor.
Olga Kratka (38) und Direktor Mario Müller- Milano (66) bereiten im Sommer den nächsten Weihnachts-Circus vor.

Von Katrin Koch

Dresden - "Wenn Olga geht, mache ich keinen Tag länger Zirkus!“ Das Lob kommt aus dem Mund von Zirkus-Direktor Mario Müller-Milano (66). Seine Empfängerin ist eine zierliche und zugleich sehr taffe Frau: Olga Kratka (38). Seit fünf Jahren ist die gebürtige Ukrainerin Geschäftsführerin des Dresdner Weihnachts-Circus.

Sie führt den Betrieb rund ums Chapiteau mit straffer Hand. Spricht sechs Sprachen: Deutsch, Englisch, Tschechisch, Russisch, Polnisch, Ukrainisch. Hat Jura studiert, ist verantwortlich für Büro und Kasse des Zirkus, setzt Verträge auf. Olga ist die Seele des Geschäfts.

In einem Satz: Olga lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen.

Alljährlich im Dezember schlägt der Dresdner Weihnachts- Circus seine Zelte auf dem Volksfestgelände auf.
Alljährlich im Dezember schlägt der Dresdner Weihnachts- Circus seine Zelte auf dem Volksfestgelände auf.

„Trotzdem hatte ich es am Anfang sehr schwer. Denn mein großes Handicap ist, dass ich weder aus einer Zirkus- noch aus einer Schaustellerfamilie komme“, schmunzelt Olga in ihrem Pieschener Wohnbüro. „Deshalb hat es eine Weile gedauert, bis mich alle respektiert haben.“

Fast einem Ritterschlag kommt es gleich, dass Zirkus-Prinzipalin und Ex-Dompteurin Sonja Müller-Milano (91) Olga eine in Gold gefasste Löwenkralle verehrte. Nicht irgendeine, sondern eine von Lieblingslöwin Roya.

Die Großkatze machte zwei Mal Schlagzeilen: 1953 - bei ihrem DEFA-Debüt im Märchen „Der kleine Muck“. Und 1960 - als sie Sonja während einer Vorstellung regelrecht skalpierte. Die Löwenkralle zeigt, wie sehr Olgas Arbeit geschätzt wird.

Seit zwölf Jahren arbeitet Olga mit Müller-Milano zusammen.

Vor der Eis-Manufaktur von Annette Nepple gönnt sich Olga ein erfrischende Eis.
Vor der Eis-Manufaktur von Annette Nepple gönnt sich Olga ein erfrischende Eis.

„Zuerst habe ich in der Firma nur geholfen. Auch gedolmetscht, denn viele Artisten kommen aus dem früheren Ostblock.“ Heute arbeitet sie auf Augenhöhe mit dem Direktor. „Und manchmal hört er sogar schon auf mich. Aber wir streiten auch ganz oft, denn Zirkus ist ein knallhartes Geschäft.“

Das hat Olga schnell begriffen. Aufgewachsen ist sie fast wie ein Zirkuskind. „Vater war in der Sowjetunion Offizier. Bei den Hubschraubern. Und immer woanders stationiert, zuletzt 1989 in Budapest. Ich war also ständig an anderen Schulen“, seufzt Olga.

Zu Hause fühlt sie sich heute in Dresden. Sie wohnt und arbeitet in einer kleinen Wohnung in Pieschen, im dritten Stock mit Blick auf die Elbe.

Ex-Löwenbändigerin Sonja Müller-Milano schenkte Olga die Kralle (o.) ihrer Lieblingslöwin Roya.
Ex-Löwenbändigerin Sonja Müller-Milano schenkte Olga die Kralle (o.) ihrer Lieblingslöwin Roya.

„Der Zirkus ist mir so ans Herz gewachsen. In Dresden habe ich eine neue Heimat gefunden - und das nicht nur zur Weihnachtszeit.“ Trotzdem: So oft es geht, pendelt Olga nach Tschechien, zu den Eltern, zum Bruder und zu ihren Patenkindern.

Aber gerade jetzt hat sie alle Hände voll zu tun. Die Künstler für den 20. Dresdner Weihnachts-Circus müssen engagiert, Verträge für Platz, Wasser und Strom auf dem Volksfestgelände geschlossen werden.

Flyer müssen gedruckt, Plakate überklebt, Preise kalkuliert, der Fuhrpark gecheckt werden.

Und dann „bellt“ da auch noch Rehpinscher-Dame Fanny (10) um Olgas Aufmerksamkeit ...

Weltklasse seit 20 Jahren

Olga Kratka dressiert im Zirkus keine Tiere, aber versucht, zu Hause das Kommando bei Rehpinscher-Dame Fanny zu übernehmen. Manchmal klappt’s auch ...
Olga Kratka dressiert im Zirkus keine Tiere, aber versucht, zu Hause das Kommando bei Rehpinscher-Dame Fanny zu übernehmen. Manchmal klappt’s auch ...

Der Dresdner Weihnachts-Circus feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag.

„Weltklasse-Nummern haben wir immer im Programm, aber zum Jubiläum werden wir uns besonders anstrengen“, versprechen Geschäftsführerin Olga Kratka und Direktor Mario Müller-Milano unisono.

Vom 16. Dezember 2015 bis 3. Januar 2016 gastiert der Zirkus mit über 30 Nachmittags- und Abendvorstellungen auf dem Volksfestgelände Pieschener Allee.

Der Kartenvorverkauf beginnt am 14. Juli in allen SZ-Treffpunkten. Ab Dezember steht ein Kassenwagen auf dem Platz.

Fotos: Eric Münch, privat


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0