Berliner soll Freundin beim Sex getötet haben! Kellner erinnert sich: "Sie wirkten so verliebt!"

Berlin/Zürich - Es sollte ein romantischer Pärchen-Trip werden - doch der endete für die 22-jährige Britin Anna Florence R. tödlich. Ihr Freund, der 29-jährige Berliner Marc S. soll sie beim Sex in einem Schweizer Hotel getötet haben. Jetzt spricht der Kellner, der das Paar am Abend vor der Tragödie bedient hat.

Die 22-jährige Anna Florence R. ist in einem Schweizer Hotelzimmer ums Leben gekommen.
Die 22-jährige Anna Florence R. ist in einem Schweizer Hotelzimmer ums Leben gekommen.  © Facebook/Anna Florence R.

Rasto Kitanov, der den beiden am Montagabend noch Champagner für über 100 Euro pro Flasche und edlen Wein servierte, erinnert sich gegenüber dem Mirror: "Sie haben gelacht und gescherzt und wirkten wie ein ganz normales Paar."

"Es hat geregnet, doch sie wollten draußen sitzen, um den See bewundern zu können, also haben wir einen Sonnenschirm aufgespannt", so der Kellner weiter. "Als es etwas kühler wurde, bat sie um eine Decke, weil sie in ihrem sehr glamourösen Kleid fror. Doch wir hatten keine, also mussten wir ihr eine Tischdecke anbieten. Er legte es um sie und nahm sie in den Arm." Das Paar habe "sehr verliebt" gewirkt.

Der 29-jährige Berliner habe zwar "seltsame Tattoos" gehabt, sei aber ansonsten sehr freundlich gewesen und habe mit den Kellern gescherzt.

Keiner konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, zu welcher Tragödie es nur wenige Stunden später kommen würde. Zurück im Hotelzimmer 501 des Vier-Sterne-Hotels "Palma au Lac" muss das Paar in einen heftigen Streit geraten sein.

Ihr Freund, der Berliner Marc S., soll sie getötet haben.
Ihr Freund, der Berliner Marc S., soll sie getötet haben.  © Facebook/Anna Florence R.

Andere Gäste informierten den Nachtwart über laute Schreie aus dem Raum, woraufhin dieser hinaufging, um die Stimmung zu beruhigen.

Wie die britische Sun berichtet, tauchte Marc S. am nächsten Morgen gegen 6.30 Uhr an der Rezeption auf und bat um Hilfe, da seine Freundin unter "gesundheitlichen Problemen" leiden würde. Doch der sofort alarmierte Notruf konnte der jungen Frau nicht mehr helfen. Laut der Aussage ihres Freundes sei ein Sex-Spiel ausgeartet.

Eine erste Obduktion der aus einer wohlhabenden britischen Familie stammenden Frau ergab, dass sie an einem gewaltsamen Erstickungstod gestorben war und zudem zahlreiche kleine Schnittwunden sowie feinste Knochenverletzungen aufwies.

Ihr 62 Jahre alter Vater Clive R. und ihre größere Schwester Millie (24) sind bereits in die Schweiz gereist und haben die Tote identifiziert. In den kommenden Tagen soll der ganze Autopsiebericht veröffentlicht werden.

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0