Junge Frau bestellt Sex-Toy in China-Shop: Was dann bei ihr ankommt, macht sie fassungslos

London (England) - Man kennt das: In der Mädelsrunde kommt man schnell mal auf das Thema Sex zu sprechen und - Hups! - plötzlich ist eine Bestellung für Sex-Toys getätigt. Dass das nicht immer befriedigend ausgehen muss, zeigt die Story einer Engländerin. Die hat jetzt nämlich ein ziemlich "großes" Problem.

Holly-Ann Powell staunte nicht schlecht, als sie ihr Sex-Toy erhielt.
Holly-Ann Powell staunte nicht schlecht, als sie ihr Sex-Toy erhielt.  © Facebook/Holly-Ann Powell

Holly-Ann Powell ließ sich nämlich dazu hinreißen, etwas beim Internetshop "Wish" zu bestellen. Dieser ist bekannt dafür, im Grund ALLES anzubieten und das zu utopisch niedrigen Preisen.

Dabei muss man natürlich immer damit rechnen, dass zum Beispiel Klamotten nicht wirklich den Produktbildern auf der Website entsprechen, Elektrogeräte lächerliche Kopien der Originale sind und man oft mehrere Monate auf seine Bestellung warten muss.

Wie viel Geduld die Engländerin Holly-Ann benötigte, ist nicht bekannt, dafür aber, wie ihr gewünschtes Sex-Toy bei ihr ankam.

"Meine arme Postbotin war knallrot, als sie es mir gab", schreibt die junge Frau auf Facebook. Sieht man die Bilder zu ihrer Bestellung, kann man sich auch denken, wieso:

Anstatt den Dildo unauffällig zu verschicken, entschied sich "Wish", den Gummi-Penis schlichtweg in das Verpackungsmaterial zu wickeln - so eng, dass sich die verräterischen Konturen des Toys für alle Betrachter deutlich abzeichnen.

"Das Spielzeug sollte immer diskret verpackt sein", schimpft die Engländerin.

Der Dildo war deutlich größer und "lebensechter" als ihre bisherigen Spielzeuge.
Der Dildo war deutlich größer und "lebensechter" als ihre bisherigen Spielzeuge.  © Facebook/Holly-Ann Powell

Die nächste "Überraschung" gab es dann nach dem Auspacken: Im Vergleich zu ihren üblichen Liebesspielzeugen, hatte der Wish-Dildo eine beachtliche Größe und war SEHR lebensecht nachgeahmt. So hatten die Hersteller den Hodensack extrem detailreich gestaltet und die Eichel des Gummi-Penisses glänzte, als hätte er gerade eine heiße Nacht hinter sich.

"Ich schwanke zwischen beschämt sein und vor Lachen sterben", schreibt Holly-Ann zu den Fotos ihrer "Wish"-Bestellung. Ihre "Freude" über den künstlichen Mega-Schniedel drückte sie aus, indem sie sich den Dildo mit dem Saugnapf kurzerhand an die Stirn heftete.

Ob Holly-Ann sich an den Godmiché gewagt und ihn mal ausprobiert hat, bleibt unklar ... ist aber zu bezweifeln.

Anderen Usern kann sie aber nur einen Rat geben: "BESTELLT NIEMALS SEXSPIELZEUG BEI WISH", heißt die Warnung, die über ihrem Facebook-Beitrag prangt. "Schäm dich Wish", meint sie verärgert.

Achtung! Es folgen Bilder mit sexuellem Inhalt!