Akten verschlampt: Sexualstraftäter wird freigelassen und soll Mädchen (8) missbraucht haben

Berlin - Eigentlich hätten zwei als gefährlich eingestufte Sexualstraftäter in Sicherungsverwahrung sitzen müssen, doch wegen einer Justizpanne mussten sie vor drei Jahren entlassen werden. Nun ist einer von ihnen rückfällig geworden. Das Opfer: ein achtjähriges Mädchen.

Der Mann sitzt inzwischen wieder in Haft. (Bildmontage, Symbolbild)
Der Mann sitzt inzwischen wieder in Haft. (Bildmontage, Symbolbild)  © 123RF

Wie der "Tagesspiegel" berichtet, habe ein Richter wegen starker persönlicher Überlastung Akten der beiden Männer verschlampt. Weil das Berliner Landgericht Frist verpennt und nicht rechtzeitig geprüft hat, ob von den beiden Männern noch eine Gefahr ausgeht, mussten sie 2015 entlassen werden.

2003 wurde der nun Rückfällige wegen "sexuellen Missbrauchs eines Schutzbefohlenen" zu knapp sechs Jahren verurteilt. Mehrmals soll er seinen damals 15-jährigen Sohn missbraucht haben. Nach der Haftstrafe ging es in die Sicherungsverwahrung.

Nun soll er sich an einem achtjährigen Mädchen vergangen haben. Dem Bericht zufolge wurde er am 21. August wieder festgenommen und sitzt seitdem in U-Haft.

Auch der zweite entlassene Mann, der 2008 eine Schwangere in einem Park in Prenzlauer vergewaltigt hatte, sitzt ebenfalls wieder im Gefängnis - wegen besonders schweren Diebstahls.