Dynamos wollen mit neuem Selbstvertrauen gegen Fürth nachlegen!

Dresden - Weil die Dynamos im Training am gestrigen Mittwoch das Tor nicht so oft trafen, wie sich das Trainer Cristian Fiel vorgestellt hatte, mussten die Schwarz-Gelben "Überstunden" schieben. Das hatte zur Folge, dass die Spieltagspressekonferenz vor der Nachholpartie gegen die SpVgg Greuther Fürth und die Abfahrt ins Frankenland erst jeweils 20 Minuten später starteten.

Zwar lag Haris Duljevic (o.) beim Hinspiel in der Luft obenauf, doch Richard Magyar gewann mit Fürth die Partie. Am heutigen Donnerstag will Dynamo Revanche fürs 0:1.
Zwar lag Haris Duljevic (o.) beim Hinspiel in der Luft obenauf, doch Richard Magyar gewann mit Fürth die Partie. Am heutigen Donnerstag will Dynamo Revanche fürs 0:1.  © Lutz Hentschel

Von anhaltender Euphorie nach dem 3:1-Derbysieg vom Montag gegen Aue war bei Coach "Fielo" am gestrigen Donnerstag nichts mehr zu sehen. Hartnäckig ließ er seine Jungs malochen, schenkte ihnen nichts.

Stattdessen richtete der 39-Jährige den Fokus voll und ganz auf das Gastspiel bei den Kleeblättern: "Fürth ist eine gute Mannschaft, es wird nicht leicht, aber natürlich fahren wir mit einem guten Gefühl dahin und mit dem Wissen: Hey, wir können noch gewinnen."

Mit neuem Selbstvertrauen wollen die Dynamos nun am heutigen Donnerstag in Fürth nachlegen. Tasächlich winkt bei einem Sieg der 11. Tabellenplatz mit zehn Punkten Abstand zum Relegationsplatz. "Um dahinzukommen, wo wir hinwollen - nämlich mit den Abstiegsplätzen nichts zu tun zu haben - müssen wir noch ein paar Spiele mehr gewinnen", wünscht sich Fiel, dass es am heutigen Donnerstag mit dem nächsten Dreier weitergeht.

Wer in der Startaufstellung steht, dazu wollte Fiel am gestrigen Donnerstag noch keine Worte verlieren. "Das verrate ich zuerst meinen Spielern", hielt er sich gegenüber der Öffentlichkeit bedeckt. Rico Benatelli, der bereits nach 45 Minuten in Aue ausgewechselt wurde, hat wohl die schlechtesten Karten. Nach der Einheit am gestrigen Donnerstag zog Fiel den Mittelfeldspieler zur Seite, flüsterte ihm ein paar Worte ins Ohr, anschließend schlich Benatelli als einer der Ersten bedröppelt vom Platz.

Kein Weg vorbei führt wohl an Haris Duljevic. Der zur Pause eingewechselte Bosnier drehte im Sachsenderby stark auf, war auch ein Garant dafür, dass das Spiel gedreht wurde. Also getreu dem Motto "never change a winning team" aus der guten zweiten Halbzeit?

"Von solchen Weisheiten halte ich manchmal mehr, manchmal weniger", hat das Derby laut Fiel Kraft gekostet. Außerdem ist Moussa Koné wieder "eine Option für die Startelf". Er könnte Erich Berko, der bis zum Umfallen lief, ersetzen.

Dynamos Haris Duljevic (M.) hat mit seiner guten Leistung im Sachsenderby einen großen Schritt nach vorn gemacht. Er leitete gegen Aue zwei Treffer ein.
Dynamos Haris Duljevic (M.) hat mit seiner guten Leistung im Sachsenderby einen großen Schritt nach vorn gemacht. Er leitete gegen Aue zwei Treffer ein.  © Imago

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0