Das Dynamo-Jahr 2019: Osterwunder, Trainer Fiel und ein Kabinettstück

Dresden - Das Jahr neigt sich unaufhaltsam dem Ende entgegen. Für die Fans der SG Dynamo Dresden waren vor allem die Schlusskapitel zum Vergessen, da die SGD 2019 auf dem letzten Tabellenplatz abschließt. TAG24 lässt die vergangenen 12 Monate noch einmal Revue passieren. Los geht's mit den Monaten Januar bis Juni.

Januar: Dynamo vergeigt 3:1-Führung gegen Arminia Bielefeld

Das Jahr begann, wie es später aufhörte: Mit einer herben Enttäuschung. Zum Auftakt nach der Winterpause ist Dynamo gegen Arminia Bielefeld gefordert. Zunächst sahen die Dresdner dabei dank einer 3:1-Pausenführung wie der sichere Sieger aus. Doch nach der Halbzeit wendete sich das Blatt. Fabian Klos wurde zum Albtraum der Schwarz-Gelben, spielte in der zweiten Halbzeit Katz und Maus mit der Dynamo-Abwehr, war an allen drei Bielefelder Treffern im zweiten Durchgang direkt beteiligt und außerdem dafür verantwortlich, dass Marco Hartmann mit einer Roten Karte vom Platz flog. Der 3:4-Endstand aus Dresdner Sicht sorgte für lange Gesichter bei den Anhängern nach Abpfiff der 90 Minuten unter Flutlicht.

Sieht aus wie Abstiegskampf, ist es auch. Die Dresdner Marco Hartmann und Janniks Nikolaou im Kopfballduell mit Bielefelds Julian Börner (Nummer 13).
Sieht aus wie Abstiegskampf, ist es auch. Die Dresdner Marco Hartmann und Janniks Nikolaou im Kopfballduell mit Bielefelds Julian Börner (Nummer 13).  © Lutz Hentschel

Februar: Das Aus für Maik Walpurgis, Fiel wird Dynamo-Cheftrainer

Punktemäßig gab es im Februar wenig bis gar nichts für die "Dynamischen" zu holen. Einzig ein 0:0 gegen den SSV Jahn Regensburg stand auf der schwarz-gelben Habenseite. Deshalb zog die sportliche Leitung am 24. Februar die Reißleine und entließ Cheftrainer Maik Walpurgis.

Nur eine Stunde später wurde der Nachfolger präsentiert. In Person von Cristian Fiel übernahm ein Publikumsliebling, Aufstiegs- und Relegationsheld das Traineramt. Mit 38 Jahren absolvierte "Fielo" gerade eben seine Ausbildung zum Fußball-Lehrer und erhielt den Auftrag, Dynamo trotz Abwärtstrend zum Klassenerhalt zu führen. Mehr als 500 Anhänger standen an einem Donnerstag Spalier, als Cristian Fiel den Trainingsplatz betrat, um die erste Übungseinheit als Chefcoach zu leiten.

Entschlossen das Ziel Klassenerhalt zu erreichen, betrat Cristian Fiel den Trainingsplatz Ende Februar.
Entschlossen das Ziel Klassenerhalt zu erreichen, betrat Cristian Fiel den Trainingsplatz Ende Februar.  © Lutz Hentschel

März: Ein Hauch von Messi / CR7 weht dank Kreuzer durch das Rudolf-Harbig-Stadion

"Geht denn das schon wieder los?", dachte sich wohl das Gros der Dynamo-Fans Anfang März im heimischen Rudolf-Harbig-Stadion, als nach knapp einer Viertelstunde die Gäste aus Bochum bereits mit 2:0 führten. Dann legte die Dresdner Rückennummer 7 Niklas Kreuzer einen kleinen Auftritt à la CR7/Messi hin. Auf dem linken Flügel ließ der Außenbahnspieler mit einem wunderschönen und zugleich wohl auch etwas ungewollten fußballerischen Zaubertrick gleich zwei Gegenspieler stehen, packte noch einen Übersteiger drauf und schlug eine scharfe Flanke, die Baris Atik zum Anschlusstreffer ins Tor hineinbugsierte. Das Stadion tobte, später gelang den Gastgebern sogar noch der Ausgleich. Das Unentschieden war ein wichtiger Schritt zur Stabilisierung.

Niklas Kreuzer machte gegen Bochum viel Dampf auf der linken Außenbahn.
Niklas Kreuzer machte gegen Bochum viel Dampf auf der linken Außenbahn.  © Lutz Hentschel

April: Dynamos fußballerische Auferstehung gegen Spitzenreiter Köln

Christen in aller Welt feiern zu Ostern die Auferstehung von Jesus Christus. In Dresden bekamen die Zuschauer eine Art fußballerische Auferstehung zu sehen, als der Abstiegskandidat Dynamo den Tabellenführer 1. FC Köln entzauberte und sowohl deutlich als auch hochverdient mit 3:0 gewann. Dass die Kölner dabei einen völlig gebrauchten Tag erwischten und nur wenige Tage später Coach Markus Anfang entließen, sei der Vollständigkeit halber erwähnt. Generell war der April für die SGD einer der besseren Monate. Gleich am 1. April drehten die Gäste im Auer Erzgebirgsstadion einen Pausenrückstand noch in einen 3:1-Auswärtserfolg. Mit Justin Löwe wurde dabei ein Eigengewächs zum Derbyhelden.

Erich Berko erzielte gegen den 1. FC Köln einen Doppelpack.
Erich Berko erzielte gegen den 1. FC Köln einen Doppelpack.  © Lutz Hentschel

Mai: Paderborner Aufstieg in Dresden trotz Baris-Atik-Show

Mitte Mai wurde in Dresden der Aufstieg gefeiert. Allerdings gab es hier keinen dynamischen Klimax zu bejubeln. Vielmehr gelang dem SC Paderborn der Sprung in die Bundesliga. Doch Dynamo war dabei keineswegs nur Sparringspartner, wäre beinahe sogar zum Spielverderber geworden. Dank einer großen Baris-Atik-Show inklusive drei Treffern blieben die Punkte an dem Tag sogar in Dresden. Weil der 1. FC Union Berlin beim VfL Bochum nicht über ein 2:2 hinauskam, durften die Paderborner dennoch jubeln: Etwas Enttäuschung machte sich im weiten Rund breit, nachdem die Endstände der anderen Spiele im Rudolf-Harbig-Stadion durchgesagt wurden, hatten doch viele eher auf den direkten Aufstieg der "Köpenicker" gehofft. Dem ein oder anderen schoss außerdem in diesem Moment die Frage durch den Kopf, was möglich gewesen wäre, hätte Dynamo eine komplette Saison lang so gespielt wie an diesem Tag.

Auch wenn Dynamo mit 3:1 gegen Paderborn gewann, durften die Gäste aus Ostwestfalen den Aufstieg bejubeln.
Auch wenn Dynamo mit 3:1 gegen Paderborn gewann, durften die Gäste aus Ostwestfalen den Aufstieg bejubeln.  © DPA / Robert Michael

Juni: Erstes Testspiel gegen Regionalligist Wacker Nordhausen geht gleich mal verloren

Am 27. Juni war es soweit. Nach einer eher kurzen Sommerpause stand das erste Dynamo-Testspiel an. Gegner an diesem Tag war Regionalligist Wacker Nordhausen. Das Spiel lieferte bereits einen ersten Hinweis darauf, wie die Zweitliga-Hinrunde laufen könnte. Defensiv löchrig und vorn mit weniger Effizienz als der Kontrahent präsentierten sich die Dresdner an diesem Tag, mussten in Grimma eine 2:3-Niederlage hinnehmen. Es war der Auftakt zu einer eher durchwachsenen Vorbereitung. Nur gegen Drittligist SpVgg Unterhaching gelang ein knapper Sieg. Bei Wacker Nordhausen stand an diesem Tag mit Heiko Scholz übrigens ein ehemaliger Dynamo an der Seitenlinie. Dass es mit ihm im späteren Jahresverlauf noch einmal ein Wiedersehen geben würde, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen...

Betretene Testspiel-Mienen bei Dynamo. Soeben hat der Nordhäuser Lucas Stauffer zum 3:2-Endstand getroffen.
Betretene Testspiel-Mienen bei Dynamo. Soeben hat der Nordhäuser Lucas Stauffer zum 3:2-Endstand getroffen.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0