Disziplinlosigkeit schwächt Dynamo! Wer ersetzt suspendierten Heise?

Dresden - Mit der Freistellung von Philip Heise wegen einer Disziplinlosigkeit schwächt sich Dynamo für die Partie gegen Duisburg selbst. Zumindest personell. Arbeitsmoral hin oder her - auf der linken Außenbahn wird es bei den Schwarz-Gelben richtig dünn!

Die Gespräche zwischen Dynamo-Coach Maik Walpurgis (l.) und Verteidiger Philip Heise verliefen in den vergangenen Tagen nicht sehr harmonisch.
Die Gespräche zwischen Dynamo-Coach Maik Walpurgis (l.) und Verteidiger Philip Heise verliefen in den vergangenen Tagen nicht sehr harmonisch.  © Lutz Hentschel

Am Sonntag ertönt für Dynamo der letzte Anpfiff in diesem Kalenderjahr. "Bei Philip fehlt uns im Moment die Überzeugung, dass er diese Aufgabe mit ganzer Kraft angeht", erklärte Trainer Maik Walpurgis und stellte seinen nominellen Linksverteidiger frei. Der hatte sich nach seiner Auswechslung in Paderborn Luft gemacht... (TAG24 berichtete).

Einigen Fans ist Heise schon seit längerem ein Dorn im Auge. Sein Wechselwunsch nach England hängt über dem 27-Jährigen wie ein Damoklesschwert. Obwohl man fairerweise erwähnen muss, dass der Ex-Stuttgarter nie einen Hehl aus seinem Traum gemacht hat, einmal auf der Insel zu spielen und immer offen damit umging.

Die laschen Auftritte in den vergangenen Wochen sorgten bei den Anhängern allerdings für neuen Zündstoff. Mit den Worten "Verpiss Dich!" motzten einige Zuschauer nach dem Kiel-Heimspiel (0:2) gegen Heise.

Anschließend zeigte sich der geborene Düsseldorfer reumütig, sprach von einem "durchwachsenen Spiel" und machte eine Ansage: "Wir werden dem Aufsteiger Paderborn zeigen, wie man in der zweiten Liga spielt." Es folgte eine 0:3-Niederlage, die bei weitem nicht allein an Heise festzumachen ist. Doch wieder einmal fielen ihm seine eigenen Worte auf die Füße. Die Demütigung der Auswechslung nach 67 Minuten soll Heise den Rest gegeben haben. In der Kabine herrschte nach Abpfiff dann offenbar dicke Luft.

Aber wer soll Heise nun gegen Duisburg vertreten? Zwar brachte Walpurgis den jungen Marius Hauptmann schon in Testspielen auf dieser Position, doch den 19-Jährigen jetzt - in der sportlich angespannten Lage - ins kalte Wasser zu werfen, wäre zumindest prekär. Mehr Sinn macht es dagegen, den Dänen Brian Hamalainen nach links zu ziehen, die Innenverteidigung anderweitig zu besetzen.

Philip Heise (M.) in seinem vorerst letzten Dynamo-Spiel. Vor den kritischen Augen seines Kapitäns Patrick Ebert (l.) setzte sich Heise gegen Paderborns Mohamed Dräger durch.
Philip Heise (M.) in seinem vorerst letzten Dynamo-Spiel. Vor den kritischen Augen seines Kapitäns Patrick Ebert (l.) setzte sich Heise gegen Paderborns Mohamed Dräger durch.  © Imago

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: