Er ist Dynamos Spieler des Monats

Giuliano Modica.
Giuliano Modica.

Dresden - Abwehrspieler stehen selten im Rampenlicht. Umso beeindruckender ist der Vorsprung, mit dem Giuliano Modica zu Dynamos „Spieler des Monats November“ gewählt wurde.

Der 24-Jährige gewann mit 25 Prozent vor seinem Nebenmann in der Innenverteidigung, Michael Hefele (16 %), und Marvin Stefaniak (11 %).

„Es freut mich natürlich, dass die Fans meine Leistung honorieren“, lächelt der Italo-Argentinier. „Für sie spielen wir ja und wollen uns mit guten Leistungen für die fantastische Unterstützung Woche für Woche bedanken.“

Speziell Modica ging da in den vergangenen Monaten mit überragenden Partien voran, fehlte wie ansonsten nur Hefele bisher keine einzige Drittliga-Minute - und das mit lediglich einer Gelben Karte.

„Mich fragen die Leute häufig, wie ich das mache“, zuckt Modica mit den Schultern. „Das ist eben mein Spiel, auch im Vorjahr hatte ich nur vier Verwarnungen.“

Dass er einmal Gelb wegen Meckerns sieht, kann „Mokki“ ausschließen: „Ich bin ein ruhiger Typ, auch auf dem Platz. Und es bringt sowieso nichts.“ Auch diesbezüglich passen er und der manchmal schnell aufbrausende Hefele wie Deckel und Topf zueinander.

Giuliano: „Er darf ja mal laut werden als Kapitän. Aber es stimmt, wir ergänzen uns optimal.“ Auch, weil die Chemie stimmt: Sogar am gestrigen freien Tag trafen sich beide zum gemeinsamen Frühstück.

Statistik.
Statistik.

Die „restliche“ Zeit gehörte seinen Mädels: Freundin Leslie zog im Sommer mit nach Dresden, im August kam die Mischlings-Hündin Nala dazu.

„Sie hält uns auf Trab, braucht viel Auslauf“, erzählt die Psychologie-Studentin. „Uns gefällt die Stadt, wir haben in Trachenberge eine schöne Wohnung gefunden und sind hier richtig glücklich.“ Für die nächsten Semester ab Sommer will sich Leslie an der TU einschreiben: „Zwei Jahre dauert das Studium dann noch.“

Für ihren Giuliano gibt’s parallel dazu hoffentlich den nächsten fußballerischen Schritt: Er kam von Viertligist Offenbach, gehört jetzt zu den besten Verteidigern der 3. Liga und steht vorm Sprung in die 2. Bundesliga.

Der 1,83 Meter große Profi weiß: „Es ist noch ein weiter Weg, aber ich bin zuversichtlich, dass wir ihn erfolgreich gehen. Obwohl es von Spiel zu Spiel nicht leichter wird, weil sich die Gegner auf uns eingestellt haben und sich immer mehr hinten rein stellen.“

Deshalb gab’s zuletzt drei Unentschieden in Folge und auch deshalb schaltet sich Modica vor allem bei Standards immer häufiger in die Offensive ein.

Gegen Münster hatte er das 1:0 schon vor Augen, doch Gäste-Keeper Niklas Lomb bekam noch die Faust an seinen Kopfball: „Ich nähere mich meinem zweiten Saisontor immer mehr an, irgendwann muss es ja mal fallen.“

Auf dieses Abwehr-Duo ist Verlass: Giuliano Modica (l.) und Michael Hefele (r.) sind hinten eine Bank, blocken hier Manuel Fischer (Stuttgarter Kickers) ab.
Auf dieses Abwehr-Duo ist Verlass: Giuliano Modica (l.) und Michael Hefele (r.) sind hinten eine Bank, blocken hier Manuel Fischer (Stuttgarter Kickers) ab.
Die Autogrammkarten von Giuliano Modica werden immer begehrter.
Die Autogrammkarten von Giuliano Modica werden immer begehrter.
Auch beim gestrigen Nieselregen war Gassigehen Pflicht: Giuliano Modica und Freundin Leslie mit der halbjährigen Mischlings-Hündin Nala vor der Waldschlößchenbrücke.
Auch beim gestrigen Nieselregen war Gassigehen Pflicht: Giuliano Modica und Freundin Leslie mit der halbjährigen Mischlings-Hündin Nala vor der Waldschlößchenbrücke.

Fotos: Thomas Schmidt (1), Lutz Hentschel (3), Worbser (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0