Das soll besser werden: Dynamos Vorsätze fürs neue Jahr

Dresden - Die alten Lasten hinter sich lassen, Gewohnheiten ablegen - wie bei Jedermann gehören auch bei Dynamo gute Vorsätze zum Jahreswechsel dazu. TAG24 zählt auf, was in diesem Jahr besser oder anders werden muss.

Verträge

Die stehen bei den Bossen ganz oben auf der Prioritätsliste, allen voran der Kontrakt von Markus Schubert, der noch in den nächsten Tagen verlängert werden soll (TAG24 berichtete). Elf weitere Verträge enden am 30. Juni. Sportgeschäftsführer Ralf Minge zur Personalie Markus Schubert: "Ich hoffe, dass wir bis zum Beginn des Trainingslagers Gewissheit haben."

Der Vertrag mit Markus Schubert soll möglichst schnell verlängert werden.
Der Vertrag mit Markus Schubert soll möglichst schnell verlängert werden.  © Lutz Hentschel

Heimbilanz

Im Kalenderjahr 2018 absolvierte die SGD 18 Heimspiele. Auch wenn die Bilanz in den vergangenen Wochen etwas aufgebessert wurde, stehen den sieben Siegen immer noch neun Niederlagen gegenüber. Zwei Partien im Rudolf-Harbig-Stadion endeten mit einer Punkteteilung. Fürs neue Jahr legt sich Maik Walpurgis fest: "Wir wollen aus diesem Stadion eine Festung machen."

Die leidenschaftlichen Dynamofans sollen im kommenden Jahr wieder über mehr Heimsiege jubeln können.
Die leidenschaftlichen Dynamofans sollen im kommenden Jahr wieder über mehr Heimsiege jubeln können.  © Lutz Hentschel

40-Punkte-Marke

Um in dieser Saison erst gar nicht in den Abstiegskampf-Strudel zu geraten, ist es wichtig, schnell die 40-Punkte-Marke zu erreichen. Je eher das geschafft ist, umso weniger Herzrasen bricht bei den Anhängern aus und Minge und Co. können entspannt für die nächste Saison planen.

Dynamo-Trainer Maik Walpurgis.
Dynamo-Trainer Maik Walpurgis.  © Lutz Hentschel

Disziplin

In der Woche vor Heiligabend stellten die Verantwortlichen Philip Heise frei und suspendierten Aias Aosman. „Wir müssen darauf achten, dass wir uns in der Mannschaft keine Komfortzone einrichten", erklärt Coach Walpurgis. "Da gehört auch eine klare Disziplin dazu.“

Druck hochhalten

Dynamo steht mit 25 Punkten im sicheren Mittelfeld auf Platz 10. Zum oberen Relegationsplatz fehlen neun Punkte, zum möglichen Abstiegsplatz haben die Schwarz-Gelben zwölf Zähler Vorsprung. "Immer, wenn wir den Anschluss nach oben haben, verpassen wir es, die weiteren Spiele zu gewinnen", erkannte zuletzt Rico Benatelli. Deswegen fordert Sören Gonther: "Es muss in jedem Spiel um drei Punkte und ums Überleben gehen."

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0