0:1 in Heidenheim: Dynamo verliert zweites Spiel in Folge

Heidenheim - Zweite Pflichtspiel-Niederlage in 2019! Dynamo Dresden verliert beim 1. FC Heidenheim vor 11.200 Zuschauern mit 0:1. Nikola Dovedan (35.) gelang dabei das einzige Tor des Tages.

Jannis Nikolaou und Dario Dumic können die erneute Niederlage nicht fassen (Archivbild).
Jannis Nikolaou und Dario Dumic können die erneute Niederlage nicht fassen (Archivbild).  © DPA

Im Hinspiel unterlagen die Schwarz-Gelben mit Interimstrainer Cristian Fiel mit 1:3, und auch unter Coach Maik Walpurgis bleiben die Sachsen gegen den FCH ohne Erfolg.

Nach Ballbesitz dominierte Heidenheim die erste Hälfte, doch an der Dynamo-Abwehr - in der Florian Ballas den gesperrten Marco Hartmann vertrat - war kaum ein Vorbeikommen.

Kurios: Schiedsrichter Dr. Martin Thomsen (6.) ließ sich kurz behandeln, vermutlich weil Rico Benatelli ihn zuvor anrempelte, als der Referee im Laufweg des Mittelfeldspielers stand.

Die Gastgeber holten auffällig oft Freistöße in des Gegners Hälfte raus, die allerdings ebenfalls für wenig Gefahr sorgten. Jannik Müller (10.) und Ballas (22.) kassierten jeweils schon früh in der Partie die Gelbe Karte.

Heidenheims Arne Feick (14.) traf zwischenzeitlich das Außennetz, die Schwarz-Gelben kamen dagegen zu keinem gefährlichen Abschluss. Ein maßgeschneiderter 40-Meter-Pass von Ballas erreichte zwar Moussa Koné (18.), doch der Senegalese hatte Probleme bei der Ballannahme, die Chance verpuffte.

Jannik Müller (Mi.) im Zweikampf mit dem Heidenheimer Robert Glatzel.
Jannik Müller (Mi.) im Zweikampf mit dem Heidenheimer Robert Glatzel.

Zehn Minuten vorm Halbzeitpfiff zeigte sich Dynamo einmal unaufmerksam, was prompt mit dem 0:1 bestraft wurde. FCH-Rechtsverteidiger Marnon Busch setzte sich im Laufduell an der Seitenlinie gegen Baris Atik durch und flankte flach in die Mitte. Im Rückraum hatte Nikola Dovedan (35.) Zeit sich das Leder zurecht zu legen und traf ins lange Eck. Dynamos Nummer 1 Markus Schubert flog umsonst!

Brian Hamalainen (Rückenprobleme) blieb in der Pause in der Kabine, für ihn kam Linus Wahlqvist in die Partie. Das bedeutete zugleich, dass Coach Maik Walpurgis in der Verteidigung auf eine Dreierkette umstellte. Erich Berko rutschte auf die linken Flügelseite, Wahlqvist über rechts.

FCH-Keeper Kevin Müller war im zweiten Durchgang mehr Zgefordert. Die Abschlüsse von Atilgan (48.) und Berko (51. / 75.) entschärfte der Schlussmann aber. Zwischendurch legte Sören Gonther unabsichtlich für Dovedan (50.), der verzog. Auch Feick (56.) verfehlte sein Ziel.

Die Vorentscheidung hatte Robert Glatzel (66.) auf dem Fuß, doch statt abzuspielen versuchte sich der Angreifer selbst und fand in Schubert seinen Meister. So erging es auch Dovedan (80.), dessen Abschluss „Schubi“ per Glanzparade zur Ecke abwehrte.

Bekanntlich rächen sich solche vergebenen Möglichkeiten - nicht gegen Dynamo. Trotz zahlreicher Standards in der Schlussphase verpassten die Schwarz-Gelben den Ausgleich wegen zu wenig Torgefahr! Nach einem Querpass rutschte Koné in der Nachspielzeit noch knapp am Ball vorbei.

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0