Premieren-Tor von Fernandes reicht nicht: Eintracht holt Punkt gegen RB

Frankfurt - Gerechte Punkteteilung am Sonntagabend: Eintracht Frankfurt und RB Leipzig haben sich am 4. Spieltag der Bundesliga 1:1 (1:0)-Unentschieden getrennt.

Gelson Fernandes (Mitte) feierte seinen Premieren-Treffer im Eintracht-Trikot.
Gelson Fernandes (Mitte) feierte seinen Premieren-Treffer im Eintracht-Trikot.  © DPA

Gelson Fernandes besorgte Mitte der ersten Halbzeit den Führungstreffer für die Hausherren (26.). Emil Forsberg glich für die Gäste aus Sachsen aus (54./HE).

Noch vor dem Anpfiff ergoss sich ein heftiger Regenschauer über dem Frankfurter Stadtwald - viele Fans kamen bereits völlig durchnässt im Stadion an. Trotz des Schmuddel-Wetters zog es 43.800 Zuschauer in die Commerzbank Arena.

Nach dem 2:1-Auftakt-Coup in der Europa League bei Olympique Marseille baute Coach Adi Hütter seine Mannschaft gegen die Sachsen auf zwei Positionen um.

Gelson Fernandes und Luka Jovic, der den Siegtreffer in Südfrankreich erzielt hatte, rückten in die erste Elf. Jetro Willems (Rotsperre) und Lucas Torro standen gar nicht erst im Kader.

Besonders erfreulich: WM-Held und Publikumsliebling Ante Rebic nahm zum ersten Mal in dieser Saison auf der Bank Platz und wurde euphorisch von der Nordwestkurve begrüßt.

Pünktlich pfiff Schiedsrichter Dr. Felix Brych die Partie auf dem ob der Regengüsse klatschnassen und schwer zu bespielenden Rasen an.

Standhaft bleiben: Das fiel allen Kickern auf dem nassen Rasen schwer.
Standhaft bleiben: Das fiel allen Kickern auf dem nassen Rasen schwer.  © DPA

In der zwölften Minute fand das Leder zum ersten Mal den Weg ins Netz, doch Timo Werner stand vor seinem Treffer und nach dem Assist von Emil Forsberg im Abseits.

Und auch die erste Chance der SGE landete im Kasten - allerdings ohne das Heben der Fahne durch den Linienrichter: Jovic setzte sich auf dem rechten Flügel durch, flankte auf Sebastien Haller, der mit seinem Kopfball an Keeper Peter Gulacsi scheiterte. Den Abstauber versenkte Gelson Fernandes sicher im Kasten (26.).

Durch die Führung bekam Frankfurt Rückenwind: Jovic scheiterte nach einer Kopfball-Vorlage von Danny da Costa freistehend an Gulasci, der mit einem starken Reflex den Einschlag verhinderte (28.). Torschütze Fernandes versuchte es drei Minuten später aus spitzem Winkel.

Kurz vor der Halbzeit fehlte für die Gäste nicht viel: Nach einem feinen Doppelpass mit Marcel Sabitzer zirkelte Konrad Laimer einen Sahneball auf den Kopf von Werner - knapp drüber (43.). Mit dem 1:0 für Frankfurt ging es zum Pausentee.

Dayot Upamecano (links) schirmt den Ball vor Luka Jovic ab.
Dayot Upamecano (links) schirmt den Ball vor Luka Jovic ab.  © DPA

Die zweite Hälfte begann zum Leidwesen der anwesenden Zuschauer mit zahlreichen Ungenauigkeiten auf beiden Seiten.

Der Leerlauf im Spiel hatte aber nach einem Handspiel von Filip Kostic im eigenen Sechzehner ein Ende: Forsberg versenkte den fälligen Elfmeter mit einem Flachschuss in die Mitte (54.).

In der 69. Minute war es dann endlich soweit: Rebic betrat zum ersten Mal in dieser Spielzeit unter frenetischem Jubel der Fans den Rasen im Stadtwald.

Nach Tohuwabohu im Strafraum bedingt durch zahlreiche Slapstick-Klärungsversuche landete der Ball in der 70. Minute plötzlich vor den Füßen von RB-Stürmer Werner, der knapp verzog. Rebic scheiterte kurz vor Schluss aus vielversprechender Position am starken Gäste-Torwart (86.).

Nach einer mäßigen Partie trennten sich sich die beiden Europa-League-Teilnehmer am Ende leistungsgerecht mit 1:1.

Bereits am Mittwoch müssen die Frankfurter im Zuge der Englischen Woche bei Borussia Mönchengladbach ran (26.9., 20.30 Uhr). Das nächste Heimspiel steigt gegen Hannover 96 (30.9., 15.30 Uhr).


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0