Martin Schulz kommt nach Leipzig, um mit den Sachsen zu sprechen

TOP

Wer kennt diese Männer? Polizei fahndet nach Einbrechern

NEU

Nach zwei Jahren: KZ-Gedenkstätte Dachau bekommt gestohlenes Tor zurück

NEU

Diese Einhorn-Melodie klingt so cool, wie sie aussieht

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.759
Anzeige
3.286

Nach sieben Jahren! Sibel Kekilli macht Schluss

Seit 2010 ist Sibel Kekilli fester Bestandteil im Kieler Ermittlungsteam. Jetzt gibt sie ihre Dienstmarke endgültig ab.
Nach sieben Jahren gibt Sibel Kekilli (36) ihre Dienstmarke ab.
Nach sieben Jahren gibt Sibel Kekilli (36) ihre Dienstmarke ab.

Kiel/Hamburg - Seit 2010 löst Sibel Kekilli gemeinsam mit Axel Milberg Fälle für den Kieler "Tatort". Nun gibt sie ihre Dienstmarke ab und sucht nach neuen Herausforderungen. Kekilli sagt "Lebewohl", der NDR "schade".

Schauspielerin Sibel Kekilli (36) wird noch zweimal in neuen Folgen als Kieler "Tatort"-Kommissarin zu sehen sein - dann ist für sie Schluss in ihrer Rolle als Sarah Brandt.

Wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) in Hamburg am Montag mittteilte, werden die beiden Fälle im März und im Mai dieses Jahres Premiere in der ARD-Krimireihe haben, beide seien bereits abgedreht.

"Wer künftig im Kieler "Tatort" an der Seite von Kommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) ermitteln wird, wird der NDR rechtzeitig bekannt geben", hieß es weiter.

Seit Herbst 2010 war Kekilli, die ihr Filmdebüt als Hauptdarstellerin in Fatih Akins Drama "Gegen die Wand" (2004) gab, auf Verbrecherjagd an der Förde zu sehen.

Sabine Kekilli gemeinsam mit Axel Milberg (60, l.) und Jürgen Prochnow (75) im Tatort "Borowski und das verlorene Mädchen".
Sabine Kekilli gemeinsam mit Axel Milberg (60, l.) und Jürgen Prochnow (75) im Tatort "Borowski und das verlorene Mädchen".

"Es braucht natürlich eine Portion Mut, nicht weiter zu machen, aber ich möchte als Schauspielerin wieder mehr Freiraum für andere Projekte und Rollenangebote haben", sagte Kekilli der "Süddeutschen Zeitung".

Mit ihrer Rolle habe sie sich sehr verbunden gefühlt. Sie habe mit ihr viele Kämpfe durch- und überlebt. "Nun ist es jedoch mein Wunsch, ihr Lebewohl zu sagen".

Für insgesamt 14 "Tatort"-Folgen stand Kekilli vor der Kamera. Über ihren Ausstieg war bereits spekuliert worden, nachdem sie mit einer Rolle in der US-Erfolgsserie "Game of Thrones" auch international bekannter geworden war. Von 2011 bis 2014 war Kekilli in 20 Episoden der Fantasy-Serie zu sehen.

Der NDR bedauerte ihre Entscheidung. "Schade, dass Sibel Kekilli künftig nicht mehr die Kommissarin Sarah Brandt spielen möchte", erklärte Thomas Schreiber, Leiter des NDR Programmbereichs Fiktion & Unterhaltung.

"Sie hat dem Kieler "Tatort" gut getan. Ich wünsche ihr, dass Regisseure und Produzenten sie mit neuen herausfordernden Rollen besetzen." Der NDR sei seit Längerem mit der Schauspielerin im Gespräch über den "Tatort" gewesen, deswegen sei der Sender von der Entscheidung nicht überrascht worden.

Die beiden letzten neuen Folgen mit ihr zeigt das Erste am 19. März ("Borowski und das dunkle Netz" von David Wnendt) und am 21. Mai ("Borowski und das Fest des Nordens" von Jan Bonny nach einer Vorlage von Henning Mankell).

Fotos: Imago

Riesen-Shitstorm: dm bringt eine Tattoo-Creme auf den Markt

NEU

Dieser Stadtrat fordert bezahlte Sex-Pause für Angestellte

NEU

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

8.928
Anzeige

Radlerin wird angebaggert und rächt sich dafür auf ihre Weise

NEU

Auswärtiges Amt sucht neue Mitarbeiter mit GZSZ-Lovestory

NEU

Wegen diesem Tippschein ist ein Mann stocksauer auf Fußball-Star Sané

NEU

Spektakuläre Entdeckung: Was macht diese Würgeschlange im Freien?

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.090
Anzeige

Schwanger! Caroline Beil erwartet mit 50 zweites Kind

NEU

Freiburger Sexualmord: Verdächtiger Hussein K. kein Jugendlicher mehr

2.018

Leipziger Buchmesse: Raum für politischen Austausch und Diskussion

186

Für den WM-Erfolg: China will 50.000 neue Fußballschulen bauen

183

Sozialhilfe-Empfängerin findet 26.000 Euro und gibt sie der Polizei

2.080

Heißes Einzeldate: Hat sich der Bachelor schon entschieden?

1.931

Tschüß, IBAN-Wirrwarr! Sparkasse führt Fotoüberweisung ein

3.149

Facebook fast down! Europaweit massive Störungen

2.080

26-Jährige hat Oralverkehr im Gericht und zeigt es bei Twitter

5.772

Teenager wacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung auf

8.203

Tragisches Schicksal: Eltern leben zwei Wochen mit totem Kind zusammen

11.672

Er wollte spenden sammeln: Streamer stirbt bei Videospiel-Marathon

4.558

KFC lässt Frau nicht auf die Toilette, dann pinkelt sie mitten im Restaurant

10.004

Teile des Kopfes fehlen! Trotzdem wird dieses Paar das Baby zur Welt bringen

8.291

Flüchtlingshallen-Großbrand: Hauptbeschuldigter freigelassen

7.863

Sandwich-Einlage! Jetzt gibt es bittere Konsequenzen für Kult-Keeper Shaw

3.124

Nach Höcke-Rede: AfD verliert Großspender und viel Geld

3.989

Tödlicher Glaube: Pastor lässt Kirchengemeinde Rattengift trinken

3.957

Ex-BVB-Spieler Friedrich hat einen neuen, total ungewöhnlichen Job

5.391

Thüringen will weiterhin keine Flüchtlinge nach Afghanistan abschieben

958

So tickt die Leipzigerin, die jetzt Deutschlands schönste Frau ist

5.524

Nach Tunnel-Irrfahrt: Die erste Rechnung ist da

4.848

Neunjähriger baut Unfall, fährt nach Hause und schläft ein

4.172

Wogende Wabbel-Cellulite: Sonya Kraus' ehrliches Beauty-Geständnis

6.313

Wegen Fremdkörper: Karlsberg ruft MiXery zurück

2.316

Jugendliche bewerfen Polizei mit Steinen und zünden Autos an

8.851

Pferdeäpfel überführen Kutscher nach Unfallflucht

2.592

Frauen aufgepasst: Das machen Männer heimlich mit ihrem Ding

10.826

Tesla-Fahrer gibt Lob nach Rettungsaktion bei Facebook weiter

4.920

Prost! München will die Bierpreis-Bremse

1.448

Wer kann's besser: Mr. 50-Shades oder Justin Trudeau?

1.337

Gesetzentwurf: Bayern plant Burka-Verbot

2.145

Fußball kurios: Trainer foult Gegenspieler und beschwert sich auch noch

2.861

Fahndung: Männer brechen in Geschäft ein und klauen zig Zigaretten

598