Sicherheit treibt Kosten für Berliner Karneval der Kulturen in die Höhe

Berlin - Der Karneval der Kulturen wird in diesem Jahr offensichtlich erheblich teurer als vorgesehen, wie die Berliner Morgenpost berichtet.

Trommler und Tänzer der Sambagruppe «Sapucaiu No Samba» nehmen am Straßenumzug zum 21. Karneval der Kulturen teil.
Trommler und Tänzer der Sambagruppe «Sapucaiu No Samba» nehmen am Straßenumzug zum 21. Karneval der Kulturen teil.  © Maurizio Gambarini/dpa

Im Landeshaushalt seien 830.000 Euro für das viertägige Fest am Pfingstwochenende eingeplant. "Die Mehrkosten werden wahrscheinlich über 100.000 Euro liegen. Genaues wird die Abrechnung zeigen", sagte Daniel Bartsch, Sprecher von Kultursenator Klaus Lederer (44, Linke).

Grund für die Kostensteigerung sei ein umfangreicheres Sicherheitskonzept, das die Polizei empfohlen habe. Was dieses Konzept beinhaltet oder wodurch die Mehrkosten genau zustande kommen, konnte die Zeitung nicht in Erfahrung bringen.

Die entstehenden Kosten trägt zunächst die Kulturverwaltung, bei dem der Etat für den Karneval angesiedelt ist. Noch ist fraglich, ob Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (60, SPD) bereits ist, zusätzliches Geld freizugeben. Dies müsse am Ende dann "politisch" entschieden werden, erklärte der Verwaltungssprecher.

Eins steht jedoch fest: Stattfinden wird der Karneval der Kulturen ungeachtet der zusätzlichen Kosten auf jeden Fall.

Vom 18. bis zum 21. Mai wollen 68 Gruppen mit mehr als 4000 Teilnehmern die Straßen Berlins erobern. Am 20. Mai soll der große Straßenumzug stattfinden, bei dem 13 neue Gruppen dabei sein werden.

Titelfoto: Maurizio Gambarini/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0