Bei ihr geht Euch ein Licht auf

Gasmonteur Ronny Kruppa (47) testet eine alte Gaslaterne in der Salzstraße.
Gasmonteur Ronny Kruppa (47) testet eine alte Gaslaterne in der Salzstraße.

Von Diana Drechsel

Chemnitz - Wenn es dunkel wird in Chemnitz, ruft Grit Linke (54) zum Spaziergang. Zum internationalen Jahr des Lichts hat sich die Gästeführerin einen besonderen Rundgang überlegt. Unter dem Titel „Chemnitz im Licht“ führt sie heute Abend durch die beleuchtete Innenstadt.

Mehr als 25.000 elektrische Leuchten mit 33000 Birnen erhellen jede Nacht die Chemnitzer Straßen. Auch Grit Linke will mit ihrem Rundgang Licht ins Dunkel bringen.

Los geht’s pünktlich zur Dämmerung bei den Kugelleuchten am Brühl. Mit dem Umbau des Boulevards sind die Tage der DDR-Lampen 2016 gezählt. „Eine komplette Laterne soll in das Industriemuseum“, so Frau Linke.

Gästeführerin Grit Linke (54) startet ihren Lichter-Rundgang auf dem Brühl- Boulevard.
Gästeführerin Grit Linke (54) startet ihren Lichter-Rundgang auf dem Brühl- Boulevard.

An der Heinrich-Zille-Straße hat sie ein paar der 400 historischen Gasleuchten entdeckt.

„Man erkennt sie daran, dass tagsüber eine kleine Zündflamme brennt.“ Weiter geht’s zum Theaterplatz und den einzigartigen „Möbius“-Leuchten, einer Sonderkonstruktion nach den Entwürfen von Architekt Richard Möbius (1859-1945).

Der Energieversorger „eins“ betreibt die Lampen im Auftrag der Stadt, wechselt pro Jahr rund 400 defekte Leuchtmittel aus.

Für den Betrieb zahlte die Stadt 2014 rund 5,4 Millionen Euro plus 2,3 Millionen Euro Energiekosten - immerhin verbrauchen die Lampen jährlich etwa elf Gigawattstunden Strom.

„Der Großteil der Anlagen wird zentral über die Fernsteuerung geschaltet“, sagt Christian Stelzmann (36) von „eins“.

Neben modernen LEDBodenstrahlern erhellen die einzigartigen „Möbius“- Leuchten den Theaterplatz.
Neben modernen LEDBodenstrahlern erhellen die einzigartigen „Möbius“- Leuchten den Theaterplatz.

„Zudem sind Dämmerungsschalter vorhanden und der Brennzeitenkalender hinterlegt, eine nach Jahreszeit angepasste Zeitschaltuhr.“

Neben den konventionellen Natriumdampfleuchten sind in der Stadt bereits Teststrecken mit modernen LED-Lampen zu finden, zum Beispiel in der Börnichsgasse.

Im kommenden Stadtrat am 28. Oktober fordern SPD, Grüne und Linke die Stadtverwaltung zudem auf, ein Konzept für die Modernisierung der Straßenbeleuchtung mit LEDs zu erstellen.

Der anderthalbstündige Rundgang startet heute um 18.30 Uhr auf dem Brühl Boulevard. Kosten: 7 Euro, Kinder bis 14 Jahre sind frei.

Fotos: Peter Zschage (2), Heinz Patzig


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0