Kilometerlange Flucht vor Polizei über A4 und A17 endet in Baustelle

Siebenlehn/Dresden - Auf der A4 bei Siebenlehn hat die Polizei am Dienstagmorgen einen geklauten Audi A6 entdeckt. Als die Beamten den Fahrer kontrollieren wollten ergriff dieser die Flucht und raste bis nach Dresden.

Die Flucht endete an einem Bauzaun in Dresden-Gorbitz.
Die Flucht endete an einem Bauzaun in Dresden-Gorbitz.  © Polizei

Der Audi war wenige Stunden zuvor im hessischen Rödermark geklaut wurden. Gegen 5.30 Uhr entdeckten Zivilfahnder der Gemeinsamen Fahndungsgruppe (GFG) an der A4-Anschlussstelle Siebenlehn.

"Bei der Überprüfung des Halters ergab sich augenscheinlich keine Übereinstimmung mit dem jungen Fahrer am Steuer", so ein Polizeisprecher.

Doch bevor die Beamten den Fahrer kontrollieren konnten, gab dieser Gas und raste über die Autobahn davon. Er fuhr rund 30 Kilometer über die A4 und die A17 bis zur Anschlussstelle Dresden-Gorbitz.

Aber da war die Flucht noch nicht zu ende: Nach Polizeiangaben raste der Audi weiter mit überhöhter Geschwindigkeit durch den Stadtteil. "An einer Baustelle in der Gompitzer Straße verlor der junge Fahrer die Kontrolle über den Kombi, der einen Bauzaun durchbrach und stecken blieb", teilte die Polizei mit.

Der Mann versuchte noch zu Fuß den Fahndern zu entkommen, das konnte aber durch die Hilfe eines Passanten verhindert werden. Der mutmaßliche Autodieb wurde vorläufig festgenommen. Seine Identität ist noch nicht geklärt. Er stand unter dem Einfluss von Amphetaminen und hatte geringe Mengen Crystal bei sich.

Der Audi war wenige Stunden vor der Kontrolle und der anschließenden Flucht in Hessen geklaut worden.
Der Audi war wenige Stunden vor der Kontrolle und der anschließenden Flucht in Hessen geklaut worden.  © Polizei

Mehr zum Thema Chemnitz Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0