Marco van Basten: Konsequenzen nach "Sieg Heil"-Skandal

Niederlande - Fußball-Ikone Marco van Basten ruft vor dem Spiel Ajax Amsterdam gegen Heracles Almelo vor laufenden Kameras "Sieg Heil". Vom ehemaligen niederländischen Nationalspieler als Scherz angedacht, entwickelte es sich zu einem absoluten Eklat. Der TV-Sender "Fox Sports" zieht nun seine Konsequenzen.

Marco van Basten muss wohl noch ein wenig an seinem Humor feilen.
Marco van Basten muss wohl noch ein wenig an seinem Humor feilen.  © Andrey Pronin/ZUMA Wire/dpa

Doch die "Strafe" fällt vergleichsweise milde aus. So wird der einstige Super-Stürmer lediglich für eine Woche aus dem TV-Verkehr gezogen. So verbannt Fox Sports den 55-Jährigen aus dem Blickwinkel der Kameras. Danach geht es wie gewohnt weiter.

Die Gage, die der zweifache Weltfußballer normalerweise am kommenden Spieltag erhalten würde, wird zudem an das Niederländische Institut für Kriegsdokumentation gespendet.

Van Basten schoss sein verbales Eigentor zu allem Überfluss auch noch an dem Spieltag, der im Zeichen gegen Rassismus stand.

In der niederländischen zweiten Liga kam es nämlich erst kürzlich zu einem Rassismus-Skandal, in denen Zuschauer einen gegnerischen Spieler so sehr beleidigten, dass der Schiedsrichter für ein Novum sorgte (TAG24 berichtete).

"Deplazierter Witz": Van Basten entschuldigt sich kurz nach dem Vorfall öffentlich

Premierminister Mark Rutte bezeichnete das Verhalten der Zuschauer danach als "ekelhaft, wirklich fürchterlich".

Van Basten entschuldigte sich indes kurz nach seinem Aussetzer öffentlich. "Ein deplatzierter Witz. Ich war nicht meine Absicht Menschen zu schocken", so der Niederländer im Anschluss.

Mehr zum Thema Fußball International: