Hier dürft Ihr an Silvester nicht mehr rumböllern!

An Silvester wird der Boulevard in Bielefeld streng bewacht sein. Feuerwerk ist verboten!
An Silvester wird der Boulevard in Bielefeld streng bewacht sein. Feuerwerk ist verboten!

Bielefeld - Auf DER Partymeile in Bielefeld wird man dieses Jahr an Silvester auf Böller verzichten müssen. Denn zwischen 22 Uhr am Silvesterabend und 2 Uhr am Neujahrsmorgen darf auf dem Boulevard zwischen Cinemaxx und Ishara kein Feuerwerk gezündet werden.

Das haben laut der Neuen Westfälischen die Stadt Bielefeld, die Polizei und die Marketinggemeinschaft von sieben Boulevardbetrieben entschieden. Der Grund: "Nach den Silvesterereignissen von 2015 am Boulevard gab es viel Wirbel", so die Ordnungsdezernentin Anja Ritschel gegenüber der Zeitung.

Im vergangenen Jahr kam es zu echten Gefahrensituationen. Denen will man mit dem Böllerverbot 2016 vorbeugen. Denn auch an Silvester wird das Thema Sicherheit ernst genommen.

Das Ordnungsamt will strikt vorgehen: "Wir werden Zuwiderhandlungen mit empfindlichen Bußgeldern, die bis zu 1000 Euro hoch sein können, ahnden", sagt Hartmut Vilmar, stellvertretender Leiter des Ordnungsamtes. Dazu wird das Ordnungsamt sein Aufgebot am 31. Dezember aufstocken. Auch Platzverweise sind eine Option.

Sascha Günther, Hartmut Vilmar und Ralf Kaster unterstützen das verstärkte Sicherheits-Konzept.
Sascha Günther, Hartmut Vilmar und Ralf Kaster unterstützen das verstärkte Sicherheits-Konzept.

Obwohl es vergangenes Jahr in Bielefeld nicht zu so vielen sexuellen Übergriffen gekommen ist, wie es sie in Köln gab, sollen trotzdem mehr Türsteher und Polizisten für Sicherheit sorgen. 

Zusätzlich zwei bis vier Security-Mitarbeiter pro Disko sollen aufgestellt werden. Das bedeutet, dass jeweils sechs bis acht Türsteher zu erwarten sind.

Auch vor den Restaurants soll es je einen Türsteher geben. Wer Böller mit in die Disko nehmen will, hat Pech gehabt. "Wir nehmen auch keine Tüten mit Böllern an der Garderobe an", erklärt Sascha Günther von der Boulevard Marketinggemeinschaft.

Polizisten werden 2016 nicht nur in Uniform auf dem Boulevard zu finden sein. Auch Zivil-Beamte werden ihre Augen und Ohren offen halten.

"Wir werden uns Silvester nicht nur auf den Boulevard konzentrieren. Es gibt mit dem Jahnplatz, dem Ringlokschuppen, dem Klosterplatz und der Sparrenburg noch weitere Orte, die für Erlebnisorientierte interessant sind", weiß Ralf Kaster, Erster Polizeihauptkommissar und Einsatzleiter.

Er rechnet damit, dass viele Betrunkene nicht in Diskos und Restaurants am Boulevard gelassen werden. Und die suchen sich dann Plätze, auf die sie ausweichen können. "Leider zeigen manche dann Reaktionen, die der öffentlichen Sicherheit abträglich sind", erklärt Kaster.

Allerdings gibt es in solchen Fällen keinen Grund zur Sorge. Die Polizei ist auf alles vorbereitet und besonders wachsam. 


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0