Nach Todesschuss an Silvester: Belohnung für Hinweise ausgesetzt

Schönberg - Nach dem tödlichen Schuss auf eine Frau beim Silvesterfeuerwerk in Schönberg hat die Staatsanwaltschaft jetzt eine Belohnung von 3000 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung des Täters führen.

Polizistinnen sichern am Tatort in Schönberg Spuren. Eine Frau wurde beim Silvesterfeuerwerk erschossen.
Polizistinnen sichern am Tatort in Schönberg Spuren. Eine Frau wurde beim Silvesterfeuerwerk erschossen.  © dpa/Carsten Rehder

Die Polizei hat in dem mysteriösen Fall noch keine heiße Spur (TAG24 berichtete).

Sie hat nach Angaben vom Dienstag jetzt im Internet auch ein Hinweisportal (hier klicken!) freigeschaltet.

Wer in der Silvesternacht Video- oder Fotoaufnahmen in Schönberg im Kreis Plön gemacht hat, wird gebeten, diese unter dem Stichwort "Silvester Schönberg" hochzuladen.

Die Polizei sucht weiterhin auch Zeugen, die sich in der Silvesternacht, besonders zwischen 22 Uhr und 3 Uhr, im sogenannten Dichterviertel der Kleinstadt aufgehalten haben.

Für die Staatsanwaltschaft steht fest, dass auf die 39-Jährige geschossen wurde.

Dies hatte die ballistische Untersuchung der Metallsplitter ergeben, die im Kopf der Frau gefunden worden waren.

Polizei und Staatsanwaltschaft machten bisher keine Angaben dazu, welche Waffe und Munition für die Tat infrage kommen.

Die Frau wollte zu Silvester mit ihrem Mann vor der Tür das Feuerwerk genießen. Nach wenigen Minuten brach die Mutter von drei kleinen Kindern tödlich getroffen zusammen. Zuerst gab es den Verdacht, dass illegale Feuerwerkskörper die schweren Verletzungen verursacht haben (TAG24 berichtete).

Update, 20.53 Uhr: Appell des Bürgermeisters

Der Bürgermeister der Stadt Schönberg hat an den Schützen appelliert, sich bei der Polizei zu melden. "Es wäre für die betroffene Familie, aber auch für alle Menschen im Ort wichtig zu erfahren, was wirklich passiert ist", sagte Peter Kokocinski (SPD) den Kieler Nachrichten.

"Denn die Ungewissheit ist auch schrecklich." Er gehe von einem Unfall aus, sagte Schönbergs Bürgermeister der Zeitung.

Er vermute, "dass jemand im Übermut mit einer Schusswaffe hantiert hat."

Titelfoto: dpa/Carsten Rehder

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0