Anhalter von drei Frauen vergewaltigt

Männliche Anhalter in Simbabwe leben gefährlich.
Männliche Anhalter in Simbabwe leben gefährlich.

Simbabwe - In Simbabwe ist ein Anhalter von drei Frauen überfallen und zum Sex gezwungen worden. Dann stahlen die Frauen das Sperma des Mannes.

Das spätere Opfer wartete an einer Straße in Bulawayo auf eine Mitfahrgelegenheit, als drei Frauen in einem weißen Toyota Cresta anhielten und ihm anboten, in das Auto einzusteigen.

Während der Fahrt änderten die Frauen plötzlich die ausgemachte Route. Sie sagten dem Mann, sie wollen eine Abkürzung nehmen. An einer abgelegenen Stelle hielten die Täterinnen an und fielen über ihr Opfer her. Die Frauen missbrauchten den Mann und warfen ihn anschließend am Straßenrand aus dem Auto, erklärte die Polizei.

Wie das Internet-Portal „Chronicle“ unter Berufung auf Polizeiangaben berichtet, soll eine der Frauen ein Kondom benutzt haben, während die anderen beiden ungeschützten Verkehr mit ihm hatten.

Unklar ist, wofür die Frauen das geklaute Sperma nutzen. Es wird jedoch vermutet, dass es für traditionelle Rituale genutzt wird, die Glück bringen sollen.

"Es ist ein ziemlich großes Rätsel", sagte der Soziologe Watch Ruparanganda von der Universität Harare. Er vermute als Motiv ein lukratives Geschäft - Sperma ist im südafrikanischen Land zur Handelsware geworden, sagte er. In den letzten Jahren waren immer wieder Fälle von Samenraub in Simbabwe bekannt geworden.

Foto: dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0