Mann hat die Hose voll, plötzlich macht es "Miau" aus seiner Buxe

Singapur - Bei der Einreise in die Republik Singapur wollte ein Mann vier kleine Katzen über die Grenze schmuggeln. Das Miauen aus seiner Hose hat ihn schließlich verraten. Jetzt droht ihm Knast.

Der Mann wollte kleine Katzen in seiner Hose schmuggeln.
Der Mann wollte kleine Katzen in seiner Hose schmuggeln.  © Screenshot Facebook/Immigration & Checkpoints Auth

Der Mann, der gebürtig aus Singapur stammt, wurde Anfang Januar am Kontrollpunkt in der Region Tuas geschnappt. Die heiße Ware: lebende Tiere, berichtet das polnische Nachrichtenportal "PolsatNews".

Grenzsoldaten hatten aus den Wülsten seiner Hose ein Miauen gehört und wurden misstrauisch. Deshalb entschieden sie sich, ihn gründlich zu durchsuchen. Es folgte ein Blick in die Hose des 45-Jährigen und der Fall war klar.

Die Beamten nahmen den Mann fest, die Kätzchen wurden dem Veterinärdienst übergeben.

Wie der Schmuggler später zu gab, hatte er nicht damit gerechnet, dass die Tiere während der Kontrolle an der Grenze anfangen zu miauen. Das schützt ihn allerdings nicht vor einer möglichen Haftstrafe: Ihm droht ein Jahr Gefängnis, weil er die Katzen ohne entsprechende Lizenz nach Singapur bringen wollte.

Auf ihrer Facebook-Seite warnt die Einwanderungs- und Kontrollbehörde vor illegalem Tierschmuggel und erinnert daran, dass Tiere vor der Einreise nach Singapur von einem Tierarzt sorgfältig untersucht werden müssen. Das Fehlen einer Lizenz kann entweder zu einer Geldstrafe von 10.000 Singapur-Dollar (etwa 6500 Euro) oder einer Haftstrafe oder sogar beidem führen.

Die kleinen Katzen sollten illegal nach Singapur gebracht werden.
Die kleinen Katzen sollten illegal nach Singapur gebracht werden.  © Screenshot Facebook/Immigration & Checkpoints Auth

Titelfoto: Screenshot Facebook/Immigration & Checkpoints Auth

Mehr zum Thema Katzen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0