Wintersportler aufgepasst: Fahrverbote in den Ski-Gebieten von Tirol

Innsbruck - Die regionalen Fahrverbote in Tirol sollen auch im Winter gelten. Das gab der Landeschef des österreichischen Bundeslandes, Günther Platter, am Dienstag in Meran bekannt.

Ein Polizist steht vor einem Schild, das auf die Sperrung für den Verkehr mit Fahrziel Italien hinweist.
Ein Polizist steht vor einem Schild, das auf die Sperrung für den Verkehr mit Fahrziel Italien hinweist.  © Angelika Warmuth/dpa

In vielen sozialen Medien wird immer wieder fälschlicherweise behauptet, dass es nur in Deutschland Fahrverbote geben soll - meist im Zusammenhang mit Kritik an Klimaschutz.

Dass dies bei Weitem nicht stimmt, werden zumindest die Freunde des alpinen Wintersports bald wieder feststellen.

Denn die regionalen Fahrverbote in Tirol werden auch zur Tourismus-Saison in den Skigebieten gelten.

Die Kombination von Güterverkehr, Skitourismus und Schnee könnte sonst zu einem Verkehrskollaps führen, warnte der Politiker von der konservativen ÖVP. "Dem greifen wir nun vor", sagte Platter.

Seit Ende Juni gelten im Großraum Innsbruck und in den Bezirken Reutte sowie Kufstein an Wochenenden Fahrverbote.

Vorrangiges Ziel: Den Lkw-Verkehr über den Brenner zu drosseln

Ziel ist es, dass die Reisenden nur die Autobahn und keine Ausweichrouten nutzen. Die Entscheidung führte zu heftiger Kritik aus Deutschland.

Tirol pocht auf weitere Schritte wie eine Korridormaut von München bis Verona, um den Lkw-Verkehr über den stark belasteten Brenner zu drosseln.

Die derzeitigen Maßnahmen gelten bis 15. September. Verkehrsexperten werden nun die genauen Geltungsbereiche und Zeiträume für den Winter ausarbeiten, sagte die Grüne Ingrid Felipe, die in der Tiroler Regierung für Verkehrsfragen zuständig ist. Seit Ende Juni seien aufgrund der Verbote rund 20.000 Fahrzeuglenker zurückgewiesen worden.

Titelfoto: Angelika Warmuth/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0