Wie macht er das denn? Junger Mann öffnet Bier an fahrender Tram Neu Extremisten-Camps mitten in NRW: Innenministerium weiß davon! Neu Tropical Islands verkauft, doch was bedeutet das jetzt für die Besucher? Neu Alternativen fehlen: Désirée Nick so oft im Reality-TV, weil jeder das Recht hat, sie zu sehen Neu Auf der Suche nach einem Job? Hier kommt ein Angebot bei der Bahn Anzeige
1.768

Skiausflug in den Tod! Deutsche sterben trotz Lawinenausrüstung

Lawinenairbag ging auf, dennoch werden sie tief verschüttet

Eine der steilsten Abfahrten der Welt wollten vier Freunde bezwingen - doch eine Lawine kostet mindestens drei von ihnen das Leben.

Lech/ Biberach - Vier Freunde wollen eine der steilsten Abfahrten der Welt bezwingen. Gewaltige Schneemengen und Lawinengefahr schrecken sie nicht ab - sie haben ja eine Notfallausrüstung. Der Skiausflug endet tödlich.

Ein Schild weist auf die Gefahr durch Lawinen hin. (Symbolbild)
Ein Schild weist auf die Gefahr durch Lawinen hin. (Symbolbild)

Seit Tagen schneit es fast ohne Pause in den Alpen. Eine kurze Wetterberuhigung am Samstag wollen vier Freunde aus dem Raum Biberach im Schwäbischen nutzen.

Sie trauen sich auf eine extrem steile Abfahrt im österreichischen Lech. Die sonst präparierte Piste ist aber gesperrt.

Der Ausflug wird mindestens drei der Männer zum Verhängnis.

Die Suche nach dem vierten Verschütteten (28) ist wegen starken Schneefalls am Sonntag nicht möglich.

Fragen und Antworten zu einem der schwersten Lawinenunglücke dieses Winters:

Wo hat sich das Unglück ereignet?

Die Skifahrer im Alter von 28, 32, 36 und 57 Jahren waren offenkundig auf der Route "Langer Zug" am Rüfikopf unterwegs. Eine Abfahrt, die laut Warntafel keine Fahrfehler verzeiht - sie gilt als eine der zehn steilsten der Welt. Am Start geht es auf rund 850 Metern Strecke 400 Höhenmeter bergab. Schon unter besten Bedingungen ist das nur Könnern zu empfehlen.

Wie hatten sich die Skifahrer vorbereitet?

Alle vier hatten laut Behörden eine komplette Notfallausrüstung dabei. Dazu gehört ein Peilsender für Verschüttete, eine Sonde zur etwaigen Suche im tiefen Schnee, eine Schaufel und vor allem ein Rucksack mit Lawinenairbag. Der Airbag soll dafür sorgen, dass bei einem Lawinenabgang Skifahrer nicht allzutief verschüttet werden, sondern an der Oberfläche praktisch mit den Schneemassen mitschwimmen können. In diesem Fall war der Airbag jeweils aufgegangen - aber ohne rettende Wirkung.

Sind die aktuellen Opfer mit ihrer Risikobereitschaft eine Ausnahme?

Nein. Immer wieder werden die Appelle ignoriert, angesichts der Lawinengefahr auf präparierten Pisten zu bleiben. Nach Einschätzung des Bürgermeisters von Lech, Ludwig Muxel, trägt das Vertrauen in die Ausrüstung dazu bei.

Aber auch die beste Ausrüstung ist bei diesen Naturgewalten nicht immer in der Lage, Menschenleben zu retten. Unterschätzt wird vor allem Lawinenwarnstufe 3 (erhebliche Gefahr) auf der fünfstufigen Skala. Stufe 3 herrschte am Samstag am Arlberg.

Wie lange kann man in einer Lawine überleben?

In den ersten 15 Minuten sind die Überlebenschancen noch recht groß - vorausgesetzt, der Skifahrer ist von den Schneemassen nicht schon gegen Bäume oder Felsen geschleudert worden. Jede Minute später sinkt die Wahrscheinlichkeit für ein gutes Ende. Viele Opfer ersticken unter den extrem verdichteten Schneemassen, die wie Beton auf den Verunglückten lasten.

Was sind die Verhaltensmaßregeln bei einem Lawinenabgang?

Die Stöcke wegwerfen und um jeden Preis versuchen, mit Schwimmbewegungen nahe der Oberfläche zu bleiben. Schließlich mit den Händen um Mund und Nase einen zumindest kleinen Atemraum bilden.

Sind Lawinen in den Alpen die tödlichste Gefahr?

Definitiv nicht, zumindest wenn man das gesamte Jahr betrachtet. Nach aktuellen Zahlen des Kuratoriums für alpine Sicherheit sind in den österreichischen Alpen im vergangenen Jahr 268 Menschen tödlich verunglückt.

Beim Wandern und Bergsteigen starben 88 Menschen, auf Skirouten und Pisten - also im gesicherten Skiraum - kamen 30 Sportler ums Leben. Im Sommer starben auf den Bergen doppelt so viele Menschen (128) wie im Winter (63).

Gab es auch prominente Lawinenopfer?

Die niederländische Königsfamilie verbringt ihren Winterurlaub seit Jahrzehnten in Lech. 2012 wurde Prinz Friso, der Bruder des jetzigen Königs Willem-Alexander, von einer Lawine verschüttet und erlangte nie wieder das Bewusstsein. Friso starb im August 2013 im Palast seiner Mutter in Den Haag.

Fotos: DPA

Sechsjähriger ertrinkt bei Schwimmkurs: Muss der Kursleiter nun in den Knast? Neu Autowrack zeigt unfassbare Wucht eines Frontalcrashs Neu Damit Du später nicht auch im Dschungel landest, solltest Du das lesen! 12.117 Anzeige MDR-Moderatorin postet süßes Kinderbild: "Der Blick ist nicht mehr ganz so skeptisch" Neu Als mich meine Kinder im Supermarkt zum Neonazi machten Neu Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 6.442 Anzeige Verheerender Wohnungsbrand bei Dassow: Kleinkind tot geborgen Neu So viel Bier! Dieses Bundesland säuft am meisten und das ist der Grund dafür Neu Unfassbar inspirierend und berührend: Samuel Kochs emotionale "10 Years Challenge" Neu Nach schweren Vorwürfen: "Bericht über Lügen Trumps enthält Fehler" Neu Er flog als Erster: Wie geht es Domenico nach dem Aus im Dschungelcamp? Neu
Daniela Büchner postet herzzereißendes Video von Sohn Diego Neu Suff-Fahrer überschlägt sich mehrfach und legt damit TV und Internet lahm Neu
20-Jähriger tötet Studentin im Vorbeigehen: Schwester muss alles mit ansehen 2.644 Trauriger Trend: Deshalb spenden immer weniger Menschen im Norden Blut 63 Die Kältewelle kommt! Gibt es doch keinen globalen Klimawandel? 1.481 Für Dschungel-Sandra verlost Indira Weis sogar getragenes Shirt und zieht blank 861 Alpaka Hoden abgebissen: Hundehalter sammeln für verletzte Tiere 87 Mann sieht sich Privatvideo an und ist schockiert, was er darauf entdeckt 2.643 Gewaltbereite Patienten: Sorge um Sicherheit von Ärzten und Pflegern 67 Bachelor: Hier musste Kölnerin Jade "blasen" 1.171 Polizei kontrolliert Wagen von 20-Jährigem und macht unfassbare Entdeckung 2.108 Handball-Fieber in Köln: Deutschland erwartet Island! 361 Irres Action-Spektakel: Keanu Reeves im Trailer zu "John Wick: Kapitel 3"! 254 Frau kracht in Tank von Laster, schleudert gegen Hauseingang und haut ab 134 AKK: Warum es in Deutschland keine "Gelbwesten" geben wird 1.655 Rettungswagen bringt Kind ins Krankenhaus, doch Mercedes lässt ihn nicht überholen 1.978 Update Hängt da ein Auto im Baum? Wie konnte das passieren? 264 Mord an Peggy (†9): Anwältin von Ulvi K. klagt gegen Gutachter 462 Dramatischer Unfall auf der Autobahn! Auto kracht unter Lastwagen 4.650 Frau bemerkt Alarm der Überwachungs-Kamera und macht gruslige Entdeckung 1.990 Neue Probleme bei Rettung von Julen: Bohrer stößt auf "massiven Felsblock" 2.470 Kein Scherz: Sternschnuppen auf Bestellung geplant! 216 17-Jähriger wird von Polizei kontrolliert, dann brennt der Streifenwagen 1.820 Spaziergänger finden Leiche auf Feldweg: Was ist geschehen? 256 Nach Festnahme von Arafat Abou-Chaker: Bushidos Frau bricht auf Instagram ihr Schweigen 3.122 Hier gibt's die Pakete am Drive-In-Schalter! 81 600 Autobesitzer schließen sich Klage gegen Mercedes-Benz-Bank an 61 Gewaltige Explosion fordert mindestens 21 Menschenleben 800 Grausamer Tod! Vier neugeborene Löwenbabys erfrieren in Zoo 3.369 Riesige Yachten, kleine Segler: Trend zum Luxus bei der "Boot 2019" 66 Mutter sieht Videos auf dem Handy ihres Freundes und ist schockiert, was er ihrer Tochter (8) darin antut 1.645 Der neue Sancho? BVB angeblich an zwei englischen Top-Talenten interessiert 224 Falsche Zubereitung von Kohlsuppe kostet eine Frau das Leben 2.430 Schwestern reden seit der Hochzeit kein Wort mehr miteinander, weil Braut eine spontane Änderung vornahm 2.226 User verspotten Frau für ihr neues Tattoo: "Sieht aus wie eine Krankheit" 3.312 Was ist denn mit Katja Krasavices Augenbrauen passiert? 1.532 Tor des Jahres: Drei Kölner stehen zur Wahl! 31 Fans der "Lindenstraße" gehen heute in Köln auf die Straße! 314 Zum dritten Mal in Folge! Kickerturnier stellt neuen Weltrekord auf 124