Wegen Smartphone! Asylbewerber versucht Wachmann umzubringen

Als die Polizei eintraf, hatten andere Wachmänner ihren Kollegen schon erstversorgt und den Angreifer unter Kontrolle gebracht.
Als die Polizei eintraf, hatten andere Wachmänner ihren Kollegen schon erstversorgt und den Angreifer unter Kontrolle gebracht.

Chemnitz - Was passierte in der Nacht von Freitag auf Samstag wirklich in der Asylunterkunft im Ortsteil Helbersdorf? Ein 17-jähriger Bewohner war auf einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes losgegangen, verletzte diesen lebensgefährlich. Der Grund? Angeblich ein gestohlenes Handy.

Als die Beamten gegen 0.15 Uhr am Samstag in der Friedrich-Hähnel-Straße eintrafen, hatten einige Sicherheitsmitarbeiter den 17-Jährigen Asylbewerber schon wieder unter Kontrolle gebracht.

Vorher hatte er aber einen Wachmann lebensgefährlich attackiert. Wie und mit welchem Gegenstand, dazu schweigt die Polizei immer noch. Auslöser des brutalen Ausrasters ist nach ersten Erkenntnissen ein gestohlenes Smartphone.

Der verletzte 45-Jährige Wachmann wurde umgehend in ein nahe liegendes Krankenhaus gebracht. Der 17-Jährige wurde am Sonntagvormittag dem Ermittlungsrichter überführt, der ihn sofort in die JVA steckte.

Die Kripo muss nun den genauen Tathergang rekonstruieren.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0