Smartphones an Schulen: Pornos für Siebtklässler bereits Alltag 2.127
Heimlich, still und leise: Oliver Pocher und Amira Aly haben es getan Top
BVB zurück im Titelrennen! Reus entscheidet das Borussen-Duell gegen Gladbach Top
Fernseher, Smartphones und Co.! Hier staubt Ihr heute Technik besonders günstig ab 3.617 Anzeige
Ende der "Lindenstraße": Fans demonstrieren gegen Absetzung! Top
2.127

Smartphones an Schulen: Pornos für Siebtklässler bereits Alltag

Welche Probleme Smartphones an Schulen auslösen

Soziale Medien haben auch eine dunkle Seite. Besonders Kinder und Jugendliche machen immer wieder auch negative Erfahrungen.

München - Es sind nur ein paar wenige Klicks, schon ist der Kopf der Klassenkameradin auf den Körper der Pornodarstellerin montiert und das Sex-Video an die ganze Jahrgangsstufe verschickt.

Smartphones an Schulen sorgen häufig für Probleme. (Symbolbild)
Smartphones an Schulen sorgen häufig für Probleme. (Symbolbild)

Die Betroffene wird kurz darauf mit Nachrichten bombardiert - mit Worten und Aufforderungen, die üblicherweise nicht in einer Zeitung stehen. Die Folgen für die Jugendliche kann sich jeder ausmalen. Ein Einzelfall? Bei weitem nicht, betonen Lehrer und Polizisten gleichermaßen.

Beleidigung, Bedrohung, sexuelle Belästigung und Nötigung sowie Erpressung per Smartphone gibt es den Experten zufolge an nahezu jeder Schule. Doch oft genug bekommen die Erwachsenen diese Fälle gar nicht mit.

Die Täter polieren auf diese Weise ihr Selbstbewusstsein auf, die Mitwisser halten aus Angst lieber die Klappe, die Opfer schweigen aus Scham - und allen zusammen ist oftmals nicht bewusst, dass Grenzen verletzt werden, die zu überschreiten noch vor kurzem undenkbar schien.

"Die Welt da draußen, so verroht sie manchmal ist, so schlampig und vulgär, so sexistisch und rassistisch und antisemitisch, ist in der Welt der Kinder angekommen", schildert Simone Fleischmann, Vorsitzende des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV).

Eine große Rolle spielen dabei die sozialen Medien, die die Kommunikation in unserer Gesellschaft verändert haben - und damit auch die Kommunikation in den Schulen.

"Live im Pausenhof jemanden zu mobben, ist sichtbar. Da kann man sofort reagieren", schildert Fleischmann. "Im Netz herrscht die Anonymität. Da schreibt man leicht, was man jemandem so nie ins Gesicht gesagt hätte."

Cybermobbing: Meist wechseln die Opfer die Schule

Esther Papp, Kriminalhauptkommissarin und Präventionsbeamtin im Bereich Opferschutz am Polizeipräsidium München und Cem Karakaya, Sachbearbeiter im Bereich "Neue Medien und Internetkriminalität" am Polizeipräsidium München
Esther Papp, Kriminalhauptkommissarin und Präventionsbeamtin im Bereich Opferschutz am Polizeipräsidium München und Cem Karakaya, Sachbearbeiter im Bereich "Neue Medien und Internetkriminalität" am Polizeipräsidium München

Doch während die Täter sich tatsächlich immer wieder in der Anonymität des Netzes verstecken können, sieht es für die Opfer ganz anders aus: "Derjenige, der dieses Nacktbild mit meinem Kopf gestern in die Klassenchatgruppe gestellt hat, begegnet mir am nächsten Tag im Klassenzimmer, und alle anderen begegnen mir auch. Damit ist die digitale Anonymität überschritten, und das packen die Jugendlichen nicht", berichtet Fleischmann.

"Das führt zu echten psychischen Krankheiten und zur Vermeidung der Gruppe, die das alles mitgekriegt hat." In aller Regel sind es die Opfer, nicht die Täter, die in schlimmen Fällen die Schule wechseln.

Das Fatale ist: "Die Opfer suchen die Ursachen bei sich. Das führt zu ganz massiven Selbstwertschädigungen", erklärt Ilka Hoffmann, Schulexpertin der Bildungsgewerkschaft GEW. Die meisten zögen sich stark zurück. Während Jungs manchmal aggressiv würden, komme es bei Mädchen häufiger zu selbstverletzendem Verhalten.

Das erleben auch Esther Papp und Cem Karakaya immer wieder. Sie befassen sich am Polizeipräsidium München mit Prävention und haben täglich mit Sexting, Sextortion, Cybermobbing und Cybergrooming zu tun - Begriffe, die viele Eltern noch nie gehört haben, im Leben vieler Kinder aber Alltag sind.

Sexting, Sextorsion, Cybergrooming

Ein Heft der Polizei, das über den richtigen Umgang mit digitalen Medien informieren soll.
Ein Heft der Polizei, das über den richtigen Umgang mit digitalen Medien informieren soll.

Unter Sexting versteht man die zunächst freiwillige, sexuell motivierte Kommunikation - also das gegenseitige "Scharfmachen" durch Chatnachrichten oder freizügige Aufnahmen, die unter Jugendlichen oft als Liebesbeweis eingefordert werden. Sextorsion wird daraus, wenn diese Bilder oder Videos zur Erpressung eingesetzt werden.

Cybermobbing ist das Fertigmachen und Bloßstellen Einzelner über digitale Medien, meist über einen längeren Zeitraum. Und Cybergrooming ist die digitale Kontaktaufnahme zu Minderjährigen mit dem Ziel, ein digitales oder reales sexuelles Verhältnis zu beginnen. Oft geben sich dabei erwachsene Täter als Jugendliche aus.

Exakte Zahlen zu diesen Phänomenen gibt die Kriminalstatistik nicht her. Lediglich der Besitz und die Verbreitung pornografischen Materials durch Schüler wird erfasst - allerdings auch nur die geklärten Fälle. Nach den jüngsten Daten von 2017 waren dies gerade einmal 116. Doch selbst das Landeskriminalamt geht von einer sehr hohen Dunkelziffer aus.

"Wir könnten als Polizei pro Tag pro Schule mindestens 400 Handys beschlagnahmen und Anzeigen erstellen", ist Karakaya überzeugt. Der Beamte geht regelmäßig an Münchner Schulen, um das Bewusstsein der Heranwachsenden zu schärfen.

Die Folgen reichen bis zum Suizid

Cem Karakaya zeigt auf einer Echtzeitkarte von Kaspersky die Cyberbedrohung in Deutschland.
Cem Karakaya zeigt auf einer Echtzeitkarte von Kaspersky die Cyberbedrohung in Deutschland.

Völlig nüchtern resümiert er, dass Pornos für Siebtklässler inzwischen Alltag sind, die Zwölfjährigen zugleich aber kein Bewusstsein dafür hätten, dass vieles von dem, was ihnen täglich in den sozialen Netzwerken begegnet, Straftaten sind: etwa Bedrohung, sexuelle Belästigung und Nötigung oder die Verletzung des Rechts am eigenen Bild oder des höchstpersönlichen Lebensbereiches.

"Wir möchten die Täter nicht bloßstellen", sagt Karakaya über den Ansatz der polizeilichen Präventionsarbeit. "Stattdessen soll jedes Kind nachvollziehen können, wie sich die Opfer fühlen."

Diesen geben die Beamten den Ratschlag, sich so früh wie möglich an einen verantwortlichen Erwachsenen zu wenden, Übergriffe etwa per Screenshot zu dokumentieren und im Zweifel auch Anzeige zu erstatten, "um zu zeigen, dass du dir nicht alles gefallen lässt, dass du nicht das Opfer bist, dass du dich wehrst"

"Das sind knallharte Sachen, die die Jugendlichen psychisch gar nicht verarbeiten können", erlebt auch Papp immer wieder. Die Folgen reichten bis hin zum Suizid.

Karakaya rät den Schülern deshalb, sich immer zwei Fragen zu stellen, bevor sie etwas posten: "Muss das sein? Und kann es sein, dass ich es später - vielleicht schon morgen - bereue?" Oft erlebe er, dass die Schüler regelrecht schockiert seien, wenn er ihnen zeige, welche Informationen Facebook & Co. über sie preisgeben.

Karakaya und Papp wissen, dass ihre Arbeit nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist. Sie sehen in erster Linie die Eltern in der Verantwortung - doch die setzten sich mit den Gefahren der digitalen Welt viel zu selten auseinander, geschweige denn, dass sie den Weg mit ihren Kindern gemeinsam beschreiten würden.

"Es ist ja bequem, wenn die Kinder mit ihren Smartphones in ihrem Zimmer verschwinden", bilanziert Papp. "Doch hinterher ist das Geschrei groß, wenn was passiert ist."

Fotos: DPA

Bis zu 52% Rabatt: MediaMarkt Alzey haut heute Technik super günstig raus 4.800 Anzeige
"Inas Nacht": Diese Promis sind nach der Sommerpause zu Gast bei Ina Müller Top
Mega-Blamage perfekt: Briten beantragen allen Ernstes noch eine Brexit-Verschiebung! 1.072 Update
Wahr oder falsch? Das sind die größen Mythen zur E-Mobilität! Anzeige
Nach Union-Spiel gegen Freiburg: Zug-Waggon brennt lichterloh! 3.704
Stillstand! Betrunkener bremst Militär-Konvoi aus 3.250
Heute wird in Lippstadt ein Ansturm erwartet. Das ist der Grund! 5.844 Anzeige
Schwere Knieverletzung! Niklas Süle fehlt dem FC Bayern wohl lange 2.009
Fünf Kleinkinder und zwei Erwachsene sterben bei schrecklichem Wohnhausbrand 16.838
Grausamer Fund in Leipzig! Wo kommt dieser Kopf her? 8.606 Anzeige
Tragischer Unfall! 17-jähriger Biker stirbt bei Zusammenstoß mit VW 7.987
Doppel-Schock für den FC Bayern: Sieg verschenkt, Süle verletzt 1.823
Vater lässt Tochter in der Küche kurz allein und staunt über ihren Mordsappetit 7.049
Nur heute bekommt Ihr die Airpods zum Sensationspreis! 5.348 Anzeige
Mindestens 15 Tote bei Dammbruch: Immer noch Menschen vermisst 2.123
Spielunterbrechung bei Ostkracher in Magdeburg! Beide Fanlager zünden Pyrotechnik 3.741
Ab sofort: Großer Ausverkauf bei Medimax Barmbek wegen Schließung 3.716 Anzeige
Anne Wünsche kassiert Vorwürfe: Bleibt Tochter Miley in der ersten Klasse sitzen? 6.002
SEK-Einsatz, weil Mann droht, seine Ex-Frau umzubringen 1.901
Dieses Mega-Event wird zur neuen TOP-Adresse für Gaming-Fans 2.190 Anzeige
Hund sitzt einsam und verlassen in Bus, als es noch bitterer wird 13.260
Teenager liegt tot in seinem Zimmer: Eine Deo-Dose wurde ihm zum Verhängnis 6.364
Rockantenne Hamburg verlost Tickets für dieses Konzert! Anzeige
Hochzeit bei GNTM-Abbrecherin Vanessa Stanat wäre fast im Drama geendet 2.181
Kindermädchen missbraucht 11-Jährigen und bekommt ein Baby von ihm 7.886
Für 5 Stunden bekommt Ihr heute Technik bis zu 52% günstiger! Wir verraten Euch wo! 5.168 Anzeige
Tödlicher Unfall: Auto erfasst Motorrad-Fahrschüler (15) 3.355
Frauen halten 36-Jährige fest, damit Männer sie vergewaltigen können 26.350
Nur heute gibt's diese Technnik so günstig 2.473 Anzeige
Stierkämpfer brutal aufgespießt und durch Arena gezerrt 10.730
GZSZ-Star Thomas Drechsel postet altes Foto und die Fans drehen durch! 4.548
Diese Uni hebt Eure Karriere auf das nächste Level Anzeige
Tragödie in Horror-Haus: Junge erschießt kleine Schwester beim Spielen 1.984
Verrät Annemarie Carpendale versehentlich auf Instagram ein Geheimnis? 8.813
Krasse Bilder: Hier stürmt ein Bankräuber mit Pistole in eine Filiale 1.362
Neue Details zu isolierter Familie: Was wollte der Vater damit bezwecken? 1.569
SPD-Urgestein Erhard Eppler ist tot 705 Update
Daniela Katzenberger will romantischen Abend, doch Lucas hat keinen Bock auf diesen Film 759
Neuanfang: Dieses GNTM-Babe ist wieder Single! 3.480
Dieser Hund läuft immer auf Zehenspitzen, damit er ungestört klauen kann 16.469
Besitzerin sucht Hund, dabei liegt er vor ihr 17.687
Rassismus-Vorfall in U-Bahn! Afrikaner von Treppe getreten 2.121
AfD-Laster brennt lichterloh vor Landtagswahl 3.827
Sex am Fenster: Dieses Paar treibt's vor den Augen von Büro-Mitarbeitern 20.089
Hunde brechen aus Käfig aus und zerfleischen Mädchen 2.533
Schwesta-Ewa-Fan? Dieser Ex-"BTN"-Star legt Gesangseinlage im Auto hin 780
Seltener Fall: Junge ohne Penis geboren 2.944
Schwerer Unfall: Besoffener Mann (23) überschlägt sich mit BMW und bringt Beifahrerin (21) in Gefahr 1.738
Flucht aufs Dach: Dramatische Rettung in Sozialunterkunft! 1.486
Vorzeitiges Ende der GroKo? Familienministerin Giffey hat klare Meinung! 2.406
In den Farben seines Lieblingsklubs: Abschied vom 20-jährigen Opfer des Halle-Attentats 6.816
Mutter will Puppe ihrer Tochter verkaufen, doch mit dieser Antwort hat sie nicht gerechnet 6.667
Autofahrer will Polizeikontrolle auf A3 entgehen und begeht lebensgefährlichen Fehler 3.828
Schreckliches Flammen-Drama: Lkw-Fahrer verbrennt in der Feuer-Falle! 8.013
Ingo Kantorek (†44): Letzter Auftritt bei "Köln 50667" nach Unfall-Tod 7.475
Ein Fünkchen Hollywood bei Fridays-for-Future: Diese Schauspielerin ist Teil der Bewegung 947
Schlitter-Gefahr: Nach Seifenlaugen-Sauerei auf A57 gilt Tempo 60 bei Regen! 217