Falsche Zubereitung von Kohlsuppe kostet eine Frau das Leben

Smolensk - Die Zubereitung einer Kohlsuppe hat eine russische Frau das Leben gekostet. Es ist binnen kurzer Zeit bereits der zweite Todesfall, der wegen einer Mahlzeit in Russland entbrannte.

Ganz und gar nicht nach seinem Geschmack war die Kohlsuppe für einen russischen Mann.
Ganz und gar nicht nach seinem Geschmack war die Kohlsuppe für einen russischen Mann.  © 123RF (Symbolbild)

Wie die Daily Mail unter Berufung auf russische Medien berichtet, fanden die Beamten in einer Wohnung die Leiche einer Frau (47), deren Kopf abgetrennt war. Bei der Verstorbenen handelt es sich um die Geliebte eines 43 Jahre alten Mannes, der im Dorf Kozlovka in der Region Smolensk festgenommen wurde.

"Der Mann wurde wütend, weil seine Frau, geschmacklose Schtschi-(Suppe) gekocht hatte", heißt es im Bericht der Strafverfolgung. Deshalb wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlichen Mordes eingeleitet.

Einheimischen zufolge soll der Mann seit Kurzem begonnen haben, zu trinken und dabei seinen Job verloren haben. Außerdem gehen Gerüchte um, dass er sich nach der Enthauptung seiner Frau versucht habe, das Leben zu nehmen.

Die Beschwerde über weibliche Kochkünste nahm für einen anderen Russen ein furchtbares Ende.

Da seine Frau mit seiner Kritik über fehlendes Salz im Essen nicht einverstanden war, wartete sie, bis er schlief und stach wiederholt mit einem Angelmesser auf ihn ein, bis er starb.

Mit einer Enthauptung endete ein Zwist um eine Mahlzeit.
Mit einer Enthauptung endete ein Zwist um eine Mahlzeit.  © 123RF (Symbolbild)

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0